навчальний посібник "Deutschland.Bundeslander Deutschlands"

Про матеріал

Даний посібник містить методичні матеріали по темі: «Німеччина. Федеральні землі». Мета – розвинути комунікативні вміння, що допоможуть учням правильно розуміти подану інформацію.

Навчальний посібник стане у пригоді вчителям німецької мови, урізноманітнить матеріал по темі та зацікавить учнів.

Перегляд файлу

Відділ освіти   Маневицької райдержадміністрації

Загальноосвітня школа І-ІІ ступенів с. Матейки

 

C:\Users\Windows 8.1\Documents\Germany.pngC:\Users\Windows 8.1\Documents\images (1).png 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                        Автор розробки:

                                                                     Демчук Аліна Сергіївна

 

 

 

 

Маневичі – 2017

Тип навчально-методичного видання: навчальний посібник

Повна назва навчального закладу: загальноосвітня школа І-ІІ ступенів

с. Матейки

Кількість сторінок: 176

Анотація

      Даний посібник містить методичні матеріали по темі: «Німеччина. Федеральні землі». Мета – розвинути комунікативні вміння, що допоможуть учням правильно розуміти подану інформацію.

Навчальний посібник  стане у пригоді вчителям німецької мови, урізноманітнить матеріал по темі та зацікавить учнів. 

Розробники

Демчук Аліна Сергіївна – вчитель німецької мови ЗОШ І-ІІ ступенів с. Матейки

Рецензенти

Демчук Олена Миколаївна – методист відділу освіти Маневицької райдержадміністрації

Навчально-методичне видання затверджено радою методичного кабінету Маневицького  району

Протокол №4  від 07.04.2017 року

 

 

 

 

 

 

Зміст

  1. Вступ ………………………………………………………………….4
  2. Deutschland …………………………………………………………...6
  3. Bundesländer Deutschlands ………………………………………….15
  4. Baden-Württemberg ………………………………………………….19
  5. Brandenburg ………………………………………………………….33
  6. Bayern ………………………………………………………………..49
  7. Mecklenburg-Vorpommern ………………………………………….56
  8. Sachsen-Anhalt ………………………………………………………64
  9. Freistaat Sachsen …………………………………………………….77
  10. Freistaat Thüringen ………………………………………………….86
  11. Saarland ……………………………………………………………...93
  12. Rheinland-Pfalz ……………………………………………………..108
  13. Hessen ……………………………………………………………….116
  14. Niedersachsen ……………………………………………………….124
  15. Nordrhein-Westfalen ………………………………………………..132
  16. Schleswig-Holstein ………………………………………………….140
  17. Hamburg …………………………………………………………….148
  18. Land Berlin ………………………………………………………….156
  19. Frei Hansestadt Bremen ……………………………………………..167

 

 

 

 

 

 

 

 

Вступ

Шкільний вік – пора інтенсивного формування особистості. У цей період у людині закладаються усі ті якості і особливості, які потім усе життя визначатимуть її характер, мислення, творчі здібності,вчинки, поведінку.

Опанування іноземними мовами стає обов’язковим у сучасному житті, завдяки цьому людина має можливість розширювати свій світогляд, знаходити нових друзів, спілкуватися без кордонів, досягати нових вершин пізнання.

Навчально-виховний процес повинен бути спільною творчістю педагога й учнів. Найважливіше прищепити дітям почуття того,що вивчення іноземної мови є приємним процесом, що дуже суттєво для мотивації оволодіння нею.

Вивчення іноземних мов завжди було і залишається унікальним явищем у педагогічній практиці. Урок іноземної мови – це урок формування моделі спілкування в процесі спілкування засобами максимально прийнятних для відповідного віку учнів форм спілкування. Формування комунікативної компетенції учнів є основною метою навчання іноземної мови в школі. Але досягається ця мета не шляхом отримання знань та формування відповідних компетенцій, а у площині комунікації, де комунікативні знання і вміння  стають опосередкованим результатом єдиного процесу спілкування.

  Використання комунікативних, інтерактивних, особистісно зорієнтованих технологій у навчально-виховному процесі дає можливість учителю отримати якісні результати з формування комунікативних компетенцій учнів.

  Німеччина - це гарна і велична країна. Її насичена історія досі вражає багатьох істориків. Німеччина-це батьківщина багатьох видатних і геніальних людей. Досить згадати такі відомі всім імена, як Гете, Бетховен, Бах і багато інших знаменитих на весь світ імена. Німеччину можна по праву назвати великим місцем на землі, де народжуються великі люди. Якщо говорити про особливості становища Німеччини у світі, то варто відзначити, що саме ця країна є одним з найбільш активний і діяльних учасників Європейського Союзу. На світовій арені Німеччину давно зарекомендувала себе, як одна з найстабільніших країн, і завоювала загальне повагу.  Німеччина є найбільшим виробником автомобілів. Саме в Німеччині знаходиться найбільший ринок автомобілів в Європі. Територія Німеччини поділена на 16 Федеративних земель, серед яких 3 міста, які отримали статус «Землі». Кожна земля має столицю. У свою чергу, кожна Земля поділена на райони. Райони складаються з громад .

  Мета даного посібника – розвинути комунікативні вміння, що допоможуть учням правильно розуміти подану інформацію. Дані методичні матеріали складені з метою допомоги учителям німецької мови та учням школи. Вони ставлять за мету розвиток умінь монологічного та діалогічного мовлення за темою: «Німеччина. Федеральні землі Німеччини».

Запропоновані матеріали  можна використовувати для індивідуальної та групової роботи. Вони застосовуються на різних етапах уроку: для пояснення нового матеріалу, закріплення навчальних досягнень та повторення вивченого.

658722416.gif Навчальний посібник має на меті допомогти учителю активізувати мовлення учнів, урізноманітнити процес вивчення німецької мови.У цьому посібнику міститься матеріал, що допоможе вчителям невимушено проводити уроки німецької мови у 5-9 класах.Сподіваюся, що навчання за цим посібником буде цікавим і допоможе учням збагатити свої знання.

 

 

 

 

 

E:\к2.jpegE:\к2.jpeg 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

image1 

C:\Users\Windows 8.1\Documents\Germany.png 

 

 

 

 

C:\Users\Windows 8.1\Documents\images (1).png 

 

 

 

 

 

 

 

C:\Users\Windows 8.1\Documents\images (2).jpgDie Bundesrepublik Deutschland ist ein Bundesstaat. Er liegt in Mitteleuropa und hat gemeinsame Grenzen mit Dänemark, Polen, Tschechien, Öster­reich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden. Im Norden bilden die Nordsee und die Ostsee die natürlichen Staatsgrenzen. Bundeshauptstadt und Regierungssitz ist Berlin. Die heutige deutsche Währung ist der Euro. Das politische System ist föderal und als Parlamentarische Demokratie organisiert. Dieser Bundesstaat besteht aus 16 teilsouve­ränen Ländern. Deutschland ist mit über 82 Mio. Einwohnern nach Russland der bevöl­kerungsreichste Staat Europas. Die Bundesrepublik Deutschland ist unter anderem Mit­glied der Vereinten Nationen, der Europäischen Union, der NATO und der G8. 

Die staatliche Ordnung regelt das Grundgesetz. Staatsoberhaupt ist der Bundesprä­sident mit repräsentativen Aufgaben. Der Regierungschef Deutschlands ist der Bundes­kanzler. Er (oder sie) besitzt die Richtlinienkompetenz für die Politik der Bundesregie­rung (die so genannte Kanzlerdemokratie). Zurzeit ist Angela Merkel Bundeskanzlerin und Horst Köhler Bundespräsident. 

Die deutschen Bundesländer heißen: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bran­denburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nord­rhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Hol­stein und Thüringen. Drei von denen: Berlin, Bremen und Hamburg – heißen „Stadt­staaten", denn Berlin und Hamburg bestehen ausschließlich aus den gleichnamigen Städten, während zu der Freien Hansestadt Bremen nur die Städte Bremen und Bremer­haven gehören. 

C:\Users\Windows 8.1\Documents\images.jpg 

 

 

 

 

 

 

deutschland-politische-karte-brd-2007-16848 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

E:\к2.jpeg 

E:\к2.jpegE:\к2.jpeg 

 

 

C:\Users\Windows 8.1\Documents\kartbrd.gif 

 

 

 

image_popup.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) geht auch die der Bundesländer einher. Aus ehemaligen Volksstaaten (Hessen) und Republiken (Baden), um zwei Beispiele zu nennen, wurden am 23. Mai 1949 Bundesländer. Vor der Wiedervereinigung gehörten der Bundesrepublik 11 „teilsouveräne Gliedstaaten“ an. Nachdem die Deutsche Demokratische Republik (DDR) 1990 aufgelöst wurde, bilden 16 Bundesländer das Staatsgebiet der BRD.

In Deutschland gibt es 16 Bundesländer, jedes einzelne hat länderspezifische Gesetze wie beispielsweise das Strafrecht. Oberste Instanz ist allerdings das Bundesrecht, was über dem Länderrecht steht. Außerdem sind in den Landtagen unterschiedliche Parteien an der Macht. Es lohnt sich als Deutscher, in dem eigenen Bundesland an Landtagswahlen teilzunehmen und die Stimme nicht verfallen zu lassen. Die Auswahl an Parteien ist groß, neben CDU/CSU, FDP, SPD, Grünen gibt es auch die Linke, AfD sowie viele weitere. Als Bürger sollte sich jeder ein bisschen mit Politik im Allgemeinen befassen, denn nur so kann man sich für die richtige Partei entscheiden.

Ein Bundesland ist eine juristische Person des öffentlichen Rechts. Dabei wird unterschieden zwischen "Personen" des öffentlichen und des privaten Rechts. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um reale Personen, sondern um Landkreise, rechtsfähige Vereine und ähnliche Vereinigungen. Sie dürfen unter anderem Rechtsgeschäfte abschließen und ihr Recht vor Gericht einklagen oder sich dort verteidigen.

Es ist nicht nur die Vielfalt der Natur, die die Bundesländer so schön macht. Darüber hinaus gibt es von Bundesland zu Bundesland auch politische und gesellschaftliche Unterschiede. Jeder Deutsche hat das Recht, sein Wahlrecht auszuüben. Bei der Bundestagswahl bundesweit, bei den Landtagswahlen nur in dem jeweiligen Bundesland, wo sich auch der eigentliche Wohnsitz des Wahlberechtigten befindet. Auch kulturell haben die Bundesländer viel zu bieten: Museen, Schlösser, Bergwerke und viele weitere Dinge lohnen sich als Ausflugsziel. Sogar sportliche Freizeitaktivitäten lassen sich problemlos ausüben, Turnhallen hierfür gibt es wirklich wie Sand am Meer. Schwimmbäder laden dazu ein, mit der Familie zu

schwimmen.

Deutsche Bundesländer und Hauptstädte

 

 

Bundesland

Abk.

Hauptstadt

Fläche (km²)

Einw. (Ca.)

Baden-Württemberg

BW

Stuttgart

35.752

10.700.000

Bayern

BY

München

70.552

12.500.000

Berlin

BE

----

892

3.479.740

Brandenburg

BB

Potsdam

29.479

2.500.000

Bremen

HB

Bremen

419

660.000

Hamburg

HH

----

755

1.700.000

Hessen

HE

Wiesbaden

21.115

6.000.000

Mecklenburg-Vorpommern

MV

Schwerin

23.180

1.650.000

Niedersachsen

NI

Hannover

47.624

7.900.000

Nordrhein-Westfalen

NW

Düsseldorf

34.085

17.800.000

Rheinland-Pfalz

RP

Mainz

19.853

4.100.000

Saarland

SL

Saarbrücken

2.569

1.000.000

Sachsen

SN

Dresden

18.416

4.100.000

Sachsen-Anhalt

ST

Magdeburg

20.446

2.300.000

Schleswig-Holstein

SH

Kiel

15.799

2.800.000

Thüringen

TH

Erfurt

16.172

2.200.000

C:\Users\Windows 8.1\Downloads\Wappen_Bundesl_228_nder.png 

 

 

 

 

Flaggen der deutschen Länder

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Baden-Wurttemberg_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Bavaria_(lozengy)_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Berlin_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Brandenburg_svg.png

Land Baden-Württemberg
 

Freistaat Bayern
 

Land Berlin
 

Land Brandenburg
 

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Bremen_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Hamburg_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Hesse_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Mecklenburg-Western_Pomerania_svg.png

Freie HansestadtBremen
 

Freie und HansestadtHamburg
 

Land Hessen
 

Land Mecklenburg-Vorpommern
 

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Lower_Saxony_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_North_Rhine-Westphalia_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Rhineland-Palatinate_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Saarland_svg.png

Land Niedersachsen
 

Land Nordrhein-Westfalen
 

Land Rheinland-Pfalz
 

Saarland
 

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Saxony_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Saxony-Anhalt_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Schleswig-Holstein_svg.png

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/49/150px-Flag_of_Thuringia_svg.png

Freistaat Sachsen
 

Land Sachsen-Anhalt
 

Land Schleswig-Holstein
 

Freistaat Thüringen
 

 

 

 

 

 

 

http://www.erdwaerme-firmen.de/media/bundeslaender/baden-wuerttemberg.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.derweg.org/deutschland/laender/images/badenwuerttemberg-wappen_big.png 

http://www.crossed-flag-pins.com/animated-flag-gif/gifs/Baden-Wuerttemberg_240-animated-flag-gifs.gif 

 

 

 

 

 

 

Datei:AltesSchlossStuttgart.JPG 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baden-Württemberg weist bei einer Fläche von 35.751,64km² und 10.692.556 Einwohnern eine Bevölkerungsdichte von 298 Einwohnern je km² auf. 
Das Parlament Baden-Württembergs ist mit 128 Sitzen der Landtag von Baden-Württemberg. 
Die Landeshauptstadt ist Stuttgart.

Tourismus

Das Wappen von Baden-Württemberg zeigt 3 schwarze Löwen auf gelbem Grund und ist dem Wappen der Staufer nachempfunden, die bis 1268 Herzöge Schwabens waren.

Landeswappen

Baden-Württemberg gehört bei jährlich ca. 40 Millionen Übernachtungen zu den Top Reiseländer innerhalb Deutschlands. Durch ein breites Spektrum, von attraktiven Landschaften gepaart mit historischer und kultureller Vielfältigkeit ist das Land auch außerhalb der BRD beliebt. Die schaffende Mentalität der Bevölkerung hat auch in touristischer Hinsicht viel zu bieten. Von einfacher landestypischer Küche bis hin zum Gourmettempel, alles ist in Baden-Württemberg zu haben.
Beliebte Urlaubsregionen Baden-Württembergs sind der Schwarzwald, die Schwäbische Alb, die Bodensee Region und auch das Allgäu. Wandern, Walking oder auch Mountainbiking und Motorradtouren sind der pure Genuss.
Dem ruhesuchenden Feriengast kommen vielleicht die Heilbäder und Kurorte Baden-Württembergs entgegen, während der Cityurlauber sich in Heidelberg, Freiburg, Stuttgart oder Tübingen wohl fühlt.

Politik

Gegründet wurde Baden-Württemberg am 25. April 1952. Durch eine Volksabstimmung ist die Gründung des Landes legitimiert. Damit ist Baden-Württemberg das einzige Bundesland das quasi per Volksentscheid entstanden ist.
Aus den Staaten Baden, Württemberg und den Hohenzollernschen Lande die auf eine lange Tradition zurückblicken ist das Ländle entstanden.

Die Geschichte Baden-Württembergs

Baden-Württemberg Baden-Württemberg ist die Nummer Drei der Bundesrepublik. Mit einer Fläche von 35 751 km2 ist es nach Bayern und Niedersachsen drittgrößtes Bundesland. Seine fast elf Millionen Einwohner übertreffen nur Nordrhein-Westfalen und Bayern und auch bei einem Vergleich der Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) folgt es den genannten Ländern auf Platz drei. Das südwestdeutsche Bundesland grenzt an Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern in Deutschland, außerdem sind Frankreich und die Schweiz Nachbarn.

Vorgeschichte und Entstehung des Bundeslandes 
Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts gliederte sich der deutsche Südwesten in eine Vielzahl kleiner geistlicher und weltlicher Territorien. Daraus resultiert noch heute eine hohe Kulturdichte an historischen

Bauten. Mit der napoleonischen Besetzung entstanden das Königreich Württemberg und das Großherzogtum Baden, zwei starke Mittelstaaten als französische Vasallen. Die zunächst noch selbständigen Hohenzollerschen Territorien kamen im Zuge der Revolution 1848/49 an Preußen.
Pläne einer Vereinigung Badens mit Württemberg gab es bereits in der Weimarer Republik, scheiterten allerdings vorrangig an konfessionellen Streitigkeiten. Parteien und Verbände vollzogen in dieser Zeit bereits eine organisatorische Einheit im Südwesten Deutschlands.
Nach dem Zweiten Weltkrieg teilten die amerikanische und französische Besatzungszone sowohl Baden als auch Württemberg. Die daraus zunächst entstandenen drei Länder strebten bald eine Vereinigung an. Lediglich in Süd-Baden gab es starke Vorbehalte gegen eine Einheit mit dem protestantisch geprägten Württemberg. In einer Volksabstimmung entschieden die Menschen in Nordwürttemberg, Nordbaden und Württemberg-Hohenzollern mehrheitlich für die am 25. April 1952 erfolgte Gründung des neuen Staates Baden-Württemberg.
In Südbaden sprach sich die Mehrheit gegen das neue Bundesland aus. In den folgenden Jahren gab es immer wieder Bestrebungen, die Entscheidung rückgängig zu machen. Auf Entscheid des Bundesverfassungsgerichts musste die Volksabstimmung schließlich wiederholt werden. Am 7. Juni 1970 erklärte sich die Bevölkerung dann aber sehr deutlich für das „neue“ Bundesland.

                             Verwaltung und Politik
Mit der verwaltungsmäßigen Neugliederung in den Jahrzehnten seit der Gründung des Südweststaates wurde eine zunehmende Verzahnung der historischen Ursprungsgebiete versucht. Dies ist bis heute nicht vollständig gelungen, da sich besonders kirchliche Eigenheiten kaum überwinden ließen. Schwerpunkte der Neuordnung bildeten eine Verwaltungsreform in den sechziger Jahren und die Kreis- und Gemeindereformen 1973-1975. Markantestes Beispiel für das bis heute schwierige Zusammenwachsen

der verschiedenen historischen und politisch-kulturellen Räume stellt die Stadt Villingen-Schwenningen dar.
In Baden-Württemberg gibt es neun Großstädte mit mehr als 100 000 Einwohner (Freiburg, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart und Ulm). Die größte Gemeinde ist die Hauptstadt Stuttgart mit mehr als 600 000 Bewohnern. Rund 80 Prozent der Gemeinden zählen weniger als 10 000 Bürgerinnen und Bürger.
Das Parteiensystem des Landes wies bisher im Vergleich zu den anderen Bundesländern einige spezielle Charakteristika auf. Kennzeichnend war eine Dominanz der CDU, eine relative Stärke der Liberalen in ihrem „Stammland“, eine frühe Behauptung der Grünen (seit 1980 durchgehend im Landtag) und eine relative Schwäche der Sozialdemokratie. Zwischen 1953 und 2011 stellte die CDU sämtliche Ministerpräsidenten und zwischen 1972 und 1992 regierte die Partei mit absoluter Mehrheit.
Im Frühjahr 2011 ereignete sich ein politischer Umbruch im Bundesland. Bei den Landtagswahlen wurde die CDU zwar erneut mit Abstand stärkste Partei, erzielte aber, wie auch SPD und FDP, ihr bisher schlechtestes Wahlergebnis seit 1952. Die Grünen stiegen mit 24,2 Prozent der Stimmen zur zweitstärksten politischen Kraft auf und wählten sich die Sozialdemokratie als Koalitionspartner. Baden-Württemberg wurde zum ersten deutschen Bundesland mit einem Ministerpräsidenten der Grünen.

                          Wirtschaft und Kultur
Die Wirtschaftsstruktur des Landes ist ausgeprägt dezentralisiert. Viele weltweit bekannte Markenprodukte kommen aus Baden-Württemberg und werden vorrangig in mittelständischen Unternehmen hergestellt (Neoplan, Hymer, Grohe, Triumpf, Liebherr, Salamander, Boss, WMF u.v.a.) Das Land steht an der Spitze der Patentanmeldungen in Deutschland.
Etwa die Hälfte der Beschäftigten arbeitet im Maschinen- und Fahrzeugbau (Daimler-Chrysler, Porsche, Audi u.a.) sowie im Bereich Elektrotechnik. Auch die Verbrauchsgüterindustrie erbringt einen großen Anteil an der Wertschöpfung des Landes. Dienstleistungsbereich und Landwirtschaft sind dagegen von geringerer Bedeutung.
Die dezentrale Struktur des Landes als Erbe der historischen Zersplitterung hat eine hohe Kulturdichte zur Folge. Bis zur Gründung des Bundeslandes bestanden mit Karlsruhe und Stuttgart zwei traditionsreiche Hauptstädte. Deshalb gibt es einige staatliche Kultureinrichtungen zweimal (Landesbibliothek und -museum, Staatstheater und -oper, Kunstmuseen). Hinzu kommen zahlreiche kulturhistorisch bedeutsame Bauwerke verschiedenster Stilrichtungen mit vielfältigen kulturellen Angeboten, die unter anderem von einer ausgeprägten und selbstbewussten Bürgerkultur zeugen.

 

 

 

 

 

 

Безымянный5 

http://www.de-online.ru/germania/brandenburg_gerb.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandenburg  grenzt  im  Norden  und  Nordwesten  an  Mecklenburg-Vorpommern, im  Osten  an  Polen, im  Süden  an  Sachsen  und  im  Westen  an  Sachsen-Anhalt. Die  Landeshauptstadt  ist  Potsdam (134773  Einwohner). In  der  Mitte  des  Bundeslandes  liegt  die  Hauptstadt  der  BRD  Berlin. 

 

Wirtschaftsgeographie. Die  Urstromtalniederungen  zwischen  den  verschiedenen 

Platten  Brandenburgs  boten  günstige  Voraussetzungen  für  den  Bau  von  Kanalen  zur  Entwasserung  und  für  Tran

sportzwecke  zwischen  Oder  und  Elbe.  Einbezogen 

wurden  die  Flüsslaufe  der  Havel  und  der  Spree. Mit  dem  Oder-Havel-Kanal  besteht  ein  engmaschiges  WasserstraBennetz,das  den  Transport  von  Massengutern  ermoglicht. Weite  Waldgebiete  und  Seen  bedecken  das Territorium  Brandenburgs.  Viele  Seen  sind  für  Badezwecke  geeignet  und 

gehören  zum  Naherholungsgebiet  Berlins. Nach  den  Zweiten  Weltkrieg  wurde  in  Brandenburg  die  Industrialisierung  durch  den  Bau  von  großbetrieben  und  die  Entwicklung  neuer  «Industrieinseln»  ohne  Rucksicht  auf  die  Umwelt  und  die  Rentabilitat  vorangetrieben.           

 

Potsdam, das  politische, http://www.de-online.ru/germania/potsdam1.jpgwirtschaftliche  und  kulturelle  Zentrum Brandenburgs, liegt  in  einer  reizvollen  Wald- und  Seelandschaft  an  der  Havel  sudwestlich  von  Berlin. http://www.de-online.ru/germania/brandenburg1.jpgZum  Stadtgebiet  und  seiner  Umgebung  gehören  ausgedehnte  Parkanlagen, Garten  und  Waldparks. Um  1220  wurde  an  der Havel  eine  Burg  der  markgraflich-brandenburgischen  burgvogte  errichtet  und  mit  dem  planmaßigen  Aufbau  einer  Siedlung  begonnen, die  1317  das  Stadtrecht  erhielt. Von  der  Langen  Brücke  über  die  Havel  bietet  sich  ein  schöner  Blick  auf  das  neu  gestaltete  Zentrum  Potsdam. Der  klassizistische  Bau  der  Mitte  des  18. Jh.  nach  dem  Entwürf  von  K.F.Schinkel  erbauten Nikolaikirche beherrscht den Alten Markt. 

 Im Süden von Brandenburg lebt die kleine slawische Minderheit der Sorben. Wirtschaftliche Zentren sind der Speckgürtel genannte Ring um Berlin und das von gravierenden Umweltschäden betroffene Niederlausitzer Braunkohlerevier. In Brandenburg gibt es zahlreiche wichtige Naturreservate und reizvolle Erholungsgebiete mit Seen und Wäldern.

Das Bundesland Brandenburg (Bild 1) ist mit einer Fläche von 29476 km² das größte der neuen Bundesländer, hat aber nur 2,5 Mio. Einwohner (2009). Es grenzt im Norden an Mecklenburg-Vorpommern, im Osten mit der Lausitzer Neiße und der Oder an Polen, im Süden an Sachsen, im Südwesten und Westen an Sachsen-Anhalt und im äußersten Nordwesten an Niedersachsen.

 

Brandenburg - Übersicht

Naturraum

Als naturräumliche Einheit gehört Brandenburg zum Norddeutschen Tiefland (Bild 2). Eiszeitliche Ablagerungen gestalten die Oberfläche hügelig bis eben. Sie haben die Voraussetzungen für die Bildung der zahlreichen Seen und Kleingewässer geschaffen (Bild 3). Im Norden ragt ein Streifen des zum Jungmoränengebiet gehörenden Baltischen Landrückens mit bis zu 153 m hohen Endmoränen in das Land. Der größte Teil seiner südlichen Abdachung gehört zur Prignitz, die im Nordwesten zur Elbe abfällt. Sie besteht vor allem aus trockenen Sanderflächen und trägt ausgedehnte Wälder. Im Nordosten liegt zwischen Havel und Oderniederung der südliche Teil der Uckermark mit der wald- und seenreichen Schorfheide. Zwischen Prignitz und Uckermark schiebt sich um Templin ein südöstlicher Ausläufer der Mecklenburger Seenplatte ein. Im Südwesten und Süden liegt das Altmoränengebiet des Südlichen Landrückens mit dem bis 201 m hohen Fläming und der Niederlausitz.

Zahlreiche Gewässer sind Spuren der eiszeitlichen Formung der Brandenburger Landschaft. Naturlandschaften und Oberflächenformen Den zentralen Teil Brandenburgs nehmen weite Talungen ein, die von Westen nach Osten verlaufen und auch heute noch von Flüssen oder Seenketten durchzogen werden. Diese durch eiszeitliche Schmelzwässer entstandenen Urstromtäler werden von Grund- und Endmoränenplatten der Weichseleiszeit, zum Beispiel Barnim und Teltow, getrennt. Von Norden nach Süden folgen das Thorn-Eberswalder, das Warschau-Berliner und das Glogau-Baruther Urstromtal. In den Urstromtälern fließen heute die zum Teil seenartig erweiterten Flüsse Havel, Spree, Rhin, Dahme und Elbe. Bei hohem Grundwasserstand haben sich Feuchtgebiete wie Rhinluch, Havelländisches Luch, Spreewald und Oderbruch ausgebildet.

 

 

 

Das Klima ist gemäßigt und weist von West nach Ost zunehmend kontinentale Züge auf (Bild 4). Hochdruckgebiete sind nur kurze Zeit wetterbestimmend. In Potsdam liegt das Januarmittel bei
–1 °C, das Julimittel bei mehr als 18 °C. Die durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge ist mit 590 mm relativ gering. Mehr als ein Drittel der Landesfläche ist bewaldet. Die ausgedehnten Waldungen und Forsten waren früher ein beliebtes Jagdrevier für den preußischen Adel. Weite Teile der ursprünglichen Landschaft stehen unter Naturschutz.Schorfheide-Chorin, Spreewald und die Flusslandschaft der Elbe sind als Biosphärenreservate ausgewiesen; das Untere Odertal ist Teil eines deutsch-polnischen Nationalparks.

Klimadiagramm von Potsdam

Spreewald

Der Spreewald, sorbisch Blota, liegt in der Niederlausitz. Die Spree durchzieht hier in einem Netz von Wasseradern den östlichen Teil des Glogau-Baruther Urstromtals. Der größte Teil der Niederung ist vermoort und mit einem natürlichen Erlenbruchwald bestockt. In den letzten Jahren wurden umfangreiche Meliorationsarbeiten durchgeführt und Teile der Landschaft urbar gemacht, ohne jedoch allzu tief in den Landschaftscharakter einzugreifen.
Die Bewohner, zum Teil Sorben, treiben Landwirtschaft, besonders einen intensiven Gemüsebau. Gurken aus dem Spreewald, als Sauerkonserven auf den Markt gebracht, sind auch über die Landesgrenzen Brandenburgs hinaus bekannt. Verkehrsmittel ist vielfach noch der Kahn. Die reizvolle Landschaft und das sorbische Brauchtum haben einen bedeutenden Fremdenverkehr entstehen lassen. Besondere Attraktionen sind Kahnfahrten, das Spreewald-Museum und das Freilichtmuseum in Lübbenau/Spreewald. Von der UNESCO wurde der Spreewald 1991 als Biosphärenreservat mit bemerkenswerter Bruch- und Auenwaldflora anerkannt.

Bevölkerung

Die Bevölkerung verringerte sich aufgrund der schlechten Wirtschaftslage von 1989 bis 1994 ständig durch Abwanderung. Seit 1995 ist eine leicht positive Bevölkerungsentwicklung erkennbar. Nach Mecklenburg-Vorpommern hat Brandenburg mit 88 Einw./km² die zweitniedrigste Bevölkerungsdichte Deutschlands. Dicht besiedelt sind nur der Nahbereich von Berlin, der sogenannte Speckgürtel, sowie das Industriegebiet der Niederlausitz. Größte Städte nach Potsdam sind Cottbus, Brandenburg an der Havel und Frankfurt/Oder (Bild 5).

Portal der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder In der Niederlausitz lebt neben der deutschstämmigen Bevölkerung die nationale Minderheit der Sorben mit etwa 20000 Angehörigen. Die früher auch Wenden genannten Sorben sind ein westslawisches Volk. Sie sind Nachkommen der die deutsche Ostsiedlung überdauernden slawischen Bevölkerung. Rund 40000 Sorben leben in Sachsen. Die Sorben haben eine eigenständige Sprache, Kultur und Volkskunst.

Rund 20 % der Bevölkerung gehören den evangelischen Landeskirchen an, knapp 4 % der katholischen Kirche.
Brandenburg hat Universitäten in Potsdam und Cottbus (TU), die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und in Potsdam-Babelsberg eine Hochschule für Film und Fernsehen.

Wirtschaft und Verkehr

Vor der deutschen Wiedervereinigung bestimmten Land- und Forstwirtschaft sowie die auf Braunkohle basierende Energie- und Chemiewirtschaft die Wirtschaftsstruktur auf dem Gebiet des heutigen Brandenburg (Bild 6). Nach der Wende vollzog sich ein Strukturwandel von material-, energie- und arbeitsaufwendigen zu forschungsintensiven und umweltfreundlichen Fertigungen und Produkten. Dieser Umstrukturierungsprozess hat ein Drittel der Arbeitplätze gekostet. Die Arbeitslosenquote schwankt heute etwa um die 11%.

Bodennutzung und Industrie in Brandenburg

Der „Speckgürtel“ um Berlin ist mit Eisenmetallurgie, Maschinen- und E-Lok-Bau sowie Elektrotechnik/Elektronik in Potsdam, Teltow, Hennigsdorf und Oranienburg das wichtigste Industriegebiet. Ein weiteres Industriegebiet entwickelte sich im Niederlausitzer Braunkohlenrevier, wo seit 1952 im Raum Senftenberg (Schwarze Pumpe), Spremberg und Cottbus die Braunkohlenindustrie mit großen Tagebauen, Großkraftwerken (z. B. Jänschwalde) und chemischer Industrie entstand, die zu schwersten Umweltbelastungen führte. Durch den Braunkohlentagebau wurden seit 1950 etwa 540 km² Kulturland zerstört. Durch Rekultivierungsmaßnahmen traten große Erholungsgebiete an dessen Stelle. Die Abgrabungen füllten sich mit Grundwasser zu Badeseen und große Flächen wurden wieder aufgeforstet. Heute wird Braunkohle nur noch in der Hälfte der Tagebaue gefördert und zur Energieerzeugung in ausgebauten Großkraftwerken genutzt.
 

  • Das Niederlausitzer Braunkohlerevier Abbauentwicklung und Bergbaufolgelandschaft im Tagebau Jänschwalde Etwa die Hälfte der Landesfläche ist landwirtschaftlich nutzbar. Der Ackerbau mit Anbau von Weizen, Roggen, Ölfrüchten, Kartoffeln und Zuckerrüben konzentriert sich auf die relativ fruchtbaren Lehmböden der Grundmoränen im Nordwesten der Prignitz, im Gebiet von Neuruppin, in der Uckermark sowie auf den von Lehmböden bedeckten Platten. In den Havelniederungen um Werder und Buckow entstanden wichtige Obstbaugebiete. Die Feuchtgebiete sind Schwerpunktbereiche des Gemüsebaus, besonders Spreewald und Oderbruch, und der Grünlandwirtschaft mit Rinderzucht.

 

 

 

 

 

  • Die seen- und waldreichen Landschaften bieten Anreize für den Fremdenverkehr. Erholungsgebiete sind die Ruppiner Schweiz um Neuruppin und Rheinsberg, die Seenlandschaften um Templin, die Schorfheide mit dem Werbellinsee, der Scharmützelsee, die Märkische Schweiz um Buckow und der Spreewald. Auch von namhaften Landschaftsarchitekten gestaltete Landschaftsparks dienen der Erholung.
     
  • Das Verkehrsnetz ist traditionell ganz auf die deutsche Hauptstadt ausgerichtet. Eisenbahnlinien und Fernverkehrsstraßen ziehen sternförmig durch Brandenburg nach Berlin und werden durch den Berliner Autobahn- und Eisenbahnring, der auf brandenburgischem Gebiet liegt, miteinander verbunden (Bild 10). Die schiffbaren Flüsse Oder, Spree, Havel und Elbe sind durch Oder-Havel-, Oder-Spree- und Elbe-Havel-Kanal miteinander verbunden. Bedeutendste Binnenhäfen sind Königs Wusterhausen, Wittenberge, Brandenburg an der Havel und Potsdam.

Aus der Geschichte

Raumplanung und Verkehr in Brandenburg Die Provinz Brandenburg war ab 1815 mit der vorher sächsischen Niederlausitz die größte preußische Provinz. Die Altmark fiel an die neue Provinz Sachsen. 1920 wurde Berlin durch Eingemeindungen vergrößert und ausgegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen 1945 die Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie zu Polen. Sie standen zunächst unter polnischer Verwaltung; ihre endgültige Zugehörigkeit wurde im Deutsch-Polnischen Grenzvertrag von 1990 geregelt. Brandenburg war von 1945–1947 Provinz, ab 24.7.1947 Land auf dem Territorium der sowjetisch besetzten Zone (SBZ), ab 7.10.1949 Land der DDR. Brandenburg wurde 1952 in die DDR-Bezirke Neubrandenburg, Potsdam, Frankfurt und Cottbus aufgeteilt. Am 3.10.1990 wurde das Land Brandenburg als Bundesland der Bundesrepublik Deutschland wieder errichtet.

Freizeit und Erholung in Brandenburg  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

180px-Deutschland_Lage_von_Bayern_svg 

 

 

 

 

 

130px-Flag_of_Bavaria_%28lozengy%29_svg 

 

 

iCAWFPNAP 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Freistaat Bayern ist das flächenmäßig größte Bundesland in Deutschland.
Angrenzend sind die Bundesländer Baden-Württemberg,Hessen, Thüringen und Sachsen. Im Osten grenzt das Bundesland Bayern an Tschechien und im Süden an

Österreich. Die Hauptstadt von Bayern ist München.
                             Geschichte von Bayern

Das heutige Bayern südlich der Donau wurde unter Augustus Teil der römischen Provinz Rätien. Um 500 drang der germanische Volksstamm der Bajuwaren ein. Die eingesessene keltisch-romanische Bevölkerung wurde auf Rückzugsgebiete abgedrängt oder germanisiert. Die Vernichtungsfeldzüge Karls d. Große gegen die Awaren (791-796) eröffneten die Pannonische Mark als bayrischen Siedlungsraum. Nach dem Sieg über die Ungarn auf dem Lechfeld 955 setzte eine zweite Phase der bayrischen Ostkolonisation ein. 1156 wurde das Herzogtum Österreich abgetrennt und verselbständigt. Nach der Ächtung Heinrichs des Löwen (1180) wurde Bayern den Wittelsbachern übertragen.
Unter Kaiser Ludwig dem Bayern (1314-1347) folgte eine kurze Machtkonzentration und Kulturblüte. 1813 löste sich Bayern von Napoleon I., um an der Seite der Verbündeten an der siegreichen Endphase der Befreiungskriege teilzunehmen. 1818 wurde die konstitutionelle Verfassung eingeführt. König Ludwig I. (1825-1848) machte München zur Kunststadt. Im Krieg von 1866 kämpfe Bayern aufseiten von Österreich um die Erhaltung des Deutschen Bundes. Bei Gründung des Deutschen Reichs (1871) begnügte sich Bayern unter Ludwig II. mit Reservatrechten (Diplomatie, Post, Eisenbahn und Steuern). 1918 Revolutionsausbruch in München, Ausrufung des Freistaates und Flucht König Ludwigs III. Nach der 1919 ausgerufenen Räterepublik verlor Bayern laut Reichsverfassung alle Sonderrechte innerhalb von Deutschland. Nachdem Bayern durch Gesetz von 1934 seine Eigenstaatlichkeit verloren hatte, stellte die amerikanische Militärregierung nach 1945 das Land (ohne Rheinpfalz) wieder her. 

Bevölkerung in Bayern
Zu den drei alten Stämmen Bayerns - Altbayern, Franken und Schwaben - kamen nach 1945 über zwei Millionen Heimatvertriebene, vor allem Sudetendeutsche. Gesprochen wird Bayrisch, Fränkisch und Alemannisch.
Landesnatur in Bayern

Bayern hat vier große Landschaftsbereiche: die nördlichen Kalkalpen, das Alpenvorland mit zahlreichen Seen und das ostbayrische Mittelgebirge. Die höchste Erhebung stellt mit 2963 m die Zugspitze dar, zugleich Deutschlands höchster Berg. Die Zugspitze bietet mit insegesamt 22 Kilometern ein Skigebiet der Superlative. Entdecken sie das Zugspitz-Skigebiet mit den richtigen Skibrillen bei der Abfahrt oder beim Ski-Langlauf.
Main und Donau sind die beiden bedeutendsten Flüsse. Das Klima in Bayern ist gekennzeichnet durch die Lage im Westwindgürtel, wobei nach Osten zunehmende Kontinentalität auftritt. Besonders begünstigt ist das Maintal. 

                                   Wirtschaft in Bayern
Bayern verfügt über wenige Bodenschätze. Die industrielle Entwicklung ist nach dem 2. Weltkrieg stark fortgeschritten. Zentren sind München, Nürnberg und Augsburg. Investitions- und Verbrauchsgüter-industrie stehen im Vordergrund. Große wirtschaftliche Bedeutung besitzt auch der Fremdenverkehr. In Deutschland zählt Bayern seit Jahrzehnten zu den Wachstumsspitzenreitern.

Fremdenverkehr in Bayern und Tourismus

Bayern ist mit seinen kristallklaren Seen, mittelalterlichen Städten wie z.B. Passau und pulsierenden Metropolen, seinen grünen Wälder und schneebedeckten Bergen, eine der international bedeutendsten Fremdenverkehrsregionen in Deutschland. Alle touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten von Bayern aufzuzählen, würde Zweck und Umfang dieser Seite sprengen. Über Deutschlands Grenzen hinaus ist die bayrische Gemütlichkeit bekannt. 

                                     Sport in Bayern

Besonderes sportliches Highlight in Bayern ist der Fußball Club Bayern München; bekannt ist auch der 1. FC Nürnberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

180px-Deutschland_Lage_von_Mecklenburg-Vorpommern_svg 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ec/Mecklenburg-Vorpommern_Map_Districts_Border_Mecklenburg_Western_Pomerania_-_Landkreise_Grenzen_Karte_MV_MeckPomm.svg/335px-Mecklenburg-Vorpommern_Map_Districts_Border_Mecklenburg_Western_Pomerania_-_Landkreise_Grenzen_Karte_MV_MeckPomm.svg.png 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flagge Mecklenburg-Vorpommerns 

130px-Flag_of_Mecklenburg-Western_Pomerania_%28state%29_svg 

 

 

 

 

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern grenzt im Norden an die Ostsee, im Westen an Schleswig-Holstein, im Südwesten an Niedersachsen, im Süden an Brandenburg und im Osten an Polen. Die Hauptstadt von Mecklenburg Vorpommern ist Schwerin.

              Geschichte von Mecklenburg-Vorpommern


Mecklenburg war ursprünglich von Germanen bewohnt und wurde im 7. Jahrhundert von Wenden (Obotriten) besetzt. Unter Heinrich dem Löwen im 12. Jahrhundert unterworfen, wurde das Land völlig eingedeutscht. 1701 wurde das Gebiet in Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz eingeteilt. Diese beiden Teile wurden 1815 Großherzogtümer, 1918 Freistaaten und 1934 zu einem Land vereinigt. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern entstand 1945 in der sowjetischen Besatzungszone, bestehend aus dem ehemaligen Land Mecklenburg und Vorpommern, dem westlich von Stettin gelegenen Teil des früheren preußischen Regierungsbezirks Stettin, und dem ehemals hannoverschen Amt Neuhaus. 


1952 wurde das Land durch die Verwaltungsreform der DDR aufgelöst und in drei Bezirke (Neubranden-burg, Rostock und Schwerin) aufgeteilt. Der südöstlichste Zipfel Vorpommerns kam zum Bezirk Frankfurt/Oder. 1990 erfolgte die Neugründung des Landes Mecklenburg-Vorpommern durch Zusammenlegung der DDR-Bezirke Neubrandenburg (ohne die Kreise Templin und Prenzlau), Rostock und Schwerin (ohne den Kreis Perleberg). Das heutige Bundesland Mecklenburg-Vorpommern besteht zu etwa zwei Dritteln aus dem historischen Land Mecklenburg. Dazu kamen vom ehemaligen Preußen das Gebiet Vorpommerns, kleine Teile der Prignitz und der nördlichste Zipfel der Uckermark. 

               Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern
Das mecklenburgisch-vorpommersche Niederdeutsch gehört zum Ostniederdeutschen.

               Landesnatur in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern hat von allen Bundesländern die längste Küste. Die größten Inseln sind Rügen, Usedom, Poel und Hiddensee. Die Landschaftsformen jenseits der Küstenlinie gliedern sich in nordöstliches Flachland, Rückland der Seenplatte (umfasst in den Landkreisen Demmin und Uecker-Randow Teile Vorpommerns sowie das nordöstliche Mecklenburg), Höhenrücken und Seenplatte (zieht sich von Nordwest-Mecklenburg bis in den Mecklenburger Südosten), südwestliches Vorland der Seenplatte (Gebiet südwestlich der Landeshauptstadt Schwerin) und einen kleinen Teil des Elbetals. Die größten Seen in Mecklenburg-Vorpommern sind der Müritzsee und der Schweriner See in der mecklenburgischen Seenplatte. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist flach bis hügelig, die höchsten Erhebungen in Mecklenburg-Vorpommern sind die Helpter Berge (179 m). 

               Wirtschaft von Mecklenburg-Vorpommern


Mecklenburg-Vorpommern ist eine der industriell schwach entwickelten Regionen von Deutschland. Traditionell ist die Werftenindustrie (Volkswerft in Stralsund, Aker-Werften in Wismar und Rostock, Peenewerft in Wolgast sowie die mittelständische Yachtwerft in Greifswald) bedeutend. Die beiden traditionsreichen Universitäten des Landes, die Universität Rostock und die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, um die sich zahlreiche Forschungsinstitute angesiedelt haben, tragen zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes bei. Wichtig für den Fremdenverkehr ist vor allem die Küste. 

       Fremdenverkehr in Mecklenburg-Vorpommern


Die Region Vorpommern ist einer der touristischen Schwerpunkte in Deutschland, insbesondere in den Kreisen Ostvorpommern und Rügen. Weitere Fremdenverkehrsgebiete in Mecklenburg-Vorpommern sind die Küsten der Landkreise Nordvorpommern und Bad Doberan sowie die Mecklenburgische Seenplatte. 
 

       Sport in Mecklenburg-Vorpommern

Zu den bekannten Fußballvereinen zählen Greifswalder SC, SV Warnemünde und der FC Hansa Rostock. Im Segeln ist das Bundesland für die Warnemünder Woche und "Hanse Sail in Rostock" bekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sachsen-Anhalt

 

Sprache:

KarteDeutsch, im nördlichen Teil zudem Niederdeutsch

Landeshauptstadt:

Magdeburg

Staatsform:

Parlamentarische Republik, teilsouveräner Gliedstaat eines Bundesstaates

Fläche:

20.451,58 km²

Gründung:

Flagge Sachsen-Anhalts21. Juli 1947 (1952 erloschen)
3. Oktober 1990 (Bundesrepublik Deutschland)

Schulden:

24,184 Mrd. EUR (31. Dezember 2015)

ISO 3166-2:

DE-ST

Website:

Bevölkerung

Einwohnerzahl:

2.245.470(31. Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte:

109 Einwohner pro km²

Arbeitslosenquote:

9,1 % (März 2017)

Politik

Regierungschef:

Ministerpräsident
Reiner Haseloff (CDU)

Regierende Parteien:

CDU, SPD und Die Grünen

Geographie des Landes Sachsen-Anhalt

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f3/Sachsen-Anhalt.gif/480px-Sachsen-Anhalt.gif 

 

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/24/Sachsen-Anhalt_Landesteile_Beschriftet.png/220px-Sachsen-Anhalt_Landesteile_Beschriftet.png 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Größten Städte in Sachsen-Anhalt:
Halle,Magdeburg,Dessau-Roßlau,Wittenberg,Bitterfelt.

Die Industrie: Braunkohlegruben und Chemiewerke, Medizin, Landwirtschaft

Das Gebirge ist der Harz
Der Harz ist das beliebteste Urlaubsziel durch die Täler.

Die Einwohnerzahl: 2.700.000.

Nachbarländer: keine

Nachbar-Bundesländer: Sachsen, Brandenburg, Meckelnburg-Vorpommern, Niedersachsen, Thüringen

https://www.primolo.de/sites/default/files/imagecache/website_content_image/user_generated_content/website_content_images/937-sdresbach/wittenberg_lutherhaus.jpghttps://www.primolo.de/sites/default/files/imagecache/website_content_image/user_generated_content/website_content_images/937-sdresbach/wittenberg_rathaus.jpgSehenswürdigkeiten: Der Brocke

 


.
 Das Rathaus in Wittenberg                             Das Lutherhaus in Wittenberg

 

Sachsen-Anhalt liegt im Osten der Bundesrepublik Deutschland. Die Hauptstadt des Bundeslandes ist Magdeburg, zweite bedeutende Stadt und Industriezentrum ist Halle (Saale). Der nördliche Landesteil liegt im Bereich des Norddeutschen Tieflandes, während der Süden von der deutschen Mittelgebirgsschwelle mit dem Harz geprägt wird. Wichtigster Fluss ist die Elbe.

Fruchtbare Lössböden machen die Magdeburger Börde zu einem landwirtschaftlichen Gunstraum. Die im Tagebau betriebene Braunkohlenförderung, die darauf basierende Energiegewinnung und die vor allem im Raum Bitterfeld beheimatete überkommene chemische Industrie brachten schwere Umweltbelastungen mit sich. Der Harz und das Saale-Unstrut-Gebiet sind die wichtigsten Fremdenverkehrsräume.

Sachsen-Anhalt - Übersicht Das Bundesland Sachsen-Anhalt grenzt im Nordosten und Osten an Brandenburg, im Südosten an Sachsen, im Südwesten an Thüringen und im Westen sowie Nordwesten an Niedersachsen . Das Land gehört mit einer Fläche von etwa 20 000 km² und mit 2,4 Mio. Einwohnern (2010) zu den kleineren Flächenländern der Bundesrepublik. Die Landeshauptstadt Magdeburg liegt am Ostrand der fruchtbaren Magdeburger Börde.
Sachsen-Anhalt ging 1945/46 aus der Vereinigung der Provinzen Magdeburg und Halle-Merseburg, des Freistaats Anhalt und von Teilen des ehemaligen Landes Braunschweig hervor. 1952 wurde es wie die anderen Länder in der damaligen DDR aufgelöst. Es erstand erst 1990 neu.

 

 

 

                                             Naturraum

Von Norden nach Süden wechseln in Sachsen-Anhalt im Wesentlichen drei Großlandschaften:

Der größere nordöstliche Teil von Sachsen-Anhalt gehört zum Norddeutschen Tiefland und wird von der Elbe in einer breiten Niederung durchflossen. Die im äußersten Norden gelegene Altmark fällt nach Nordosten zum feuchten Niederungsgebiet der Wische an der Elbe, nach Südwesten zur Wiesenniederung des Drömling ab und wird im Süden vom kargen eiszeitlichen Moränengebiet der Letzlinger Heide abgeschlossen.

Im mittleren Teil von Sachsen-Anhalt befindet sich die fruchtbare Magdeburger Börde. Westlich grenzt an die Börde das nördliche Harzvorland mit den malerischen Städten Quedlinburg und Wernigerode, und östlich der Elbe schließt sich der westliche Teil des waldreichen Fläming an, ebenfalls ein eiszeitliches Altmoränengebiet.

Der südliche Landesteil liegt im Bereich der deutschen Mittelgebirgsschwelle. Sie umfasst in Sachsen-Anhalt den östlichen Harz mit dem 1142 m hohen Brockenmassiv, das zum Nationalpark Hochharz gehört, weiter den östlichen Teil der dem Harz südlich vorgelagerten geschützten Senke der Goldenen Aue sowie das östliche und südöstliche Harzvorland.
Im Osten reichen die Leipziger Tieflandsbucht und zwischen Mulde und Elbe die Dübener Heide von Sachsen aus in das Land hinein. Der äußerste Süden gehört schon zu den Randgebieten des Thüringer Beckens.

                                   Klima und Vegetation

Das Übergangsklima ist ozeanisch geprägt und nimmt nach Osten hin zunehmend kontinentalere Züge an. Der unvermittelt aus dem Tiefland aufragende Harz erhält große Niederschlagsmengen. Die in seinem Windschatten liegenden Landschaften von der Magdeburger Börde bis zur unteren Unstrut sind dagegen wesentlich trockener. Besonders wärmebegünstigt sind die Goldene Aue und die Täler von Saale und Unstrut, in denen deshalb Wein angebaut werden kann.

                                         Bevölkerung

Mit einer Bevölkerungsdichte von rund 129 Einw./km² gehört Sachsen-Anhalt zu den schwächer besiedelten Bundesländern. Dabei ist der landwirtschaftlich geprägte nördliche Teil bedeutend dünner besiedelt als der industriereichere Süden.
Wegen der schlechten Wirtschaftslage ist die Abwanderung vor allem der jüngeren Menschen in den Westen besonders hoch. Sachsen-Anhalt hatte im Jahre 2000 mit 20,2 % die höchste Arbeitslosenquote aller deutschen Bundesländer. In den beiden größten Städten des Landes, Magdeburg und Halle, befinden sich bekannte Universitäten, u. a. die Martin-Luther-Universität in Halle.

                     Die Landeshauptstadt Magdeburg

Magdeburg liegt zu beiden Seiten der mittleren Elbe am Ostrand der Magdeburger Börde.
Die Stadt ist mit rund 231 000 Einwohnern nach Halle (233 000) die zweitgrößte Stadt des Landes. Die Einwohnerzahl ist seit 1990 aber zurückgegangen. Der Hauptgrund für diese rückläufige Entwicklung ist die schwierige wirtschaftliche Lage nach Schließung zahlreicher Betriebe der maroden chemischen und Schwerindustrie Anfang der 90er Jahre.
Magdeburg ist aber nach wie vor ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Eisenbahn- und Binnenschifffahrtsverkehr. Die Stadt liegt am Schnittpunkt von Elbe, Elbe-Havel- und Mittellandkanal.
Magdeburg wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs stark zerstört. Aufgebaut wurde unter anderem der bedeutende Magdeburger Dom mit reicher Innenausstattung

Das 1188 erstmals kodifizierte Magdeburger Recht war das verbreitetste deutsche Stadtrecht des Mittelalters.

                                Wirtschaft und Verkehr

Das geringe Wirtschaftswachstum liegt in Sachsen-Anhalt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt und auch unter dem Durchschnitt der östlichen Bundesländer.

Das Land verfügt jedoch über eine recht ertragreiche Landwirtschaft.
Die Hauptanbaugebiete sind die Magdeburger Börde und die Goldene Aue. Hier werden z. T. auf fruchtbaren Lössböden vor allem Weizen, Zuckerrüben und Gemüse angebaut sowie Rinder und Schweine gehalten.
Im Norden und Osten des Landes werden auf mittleren und leichten Böden Kartoffeln und Roggen angebaut, während in der Elbniederung Grünlandwirtschaft vorherrscht.
Auf der Leeseite des Harzes, in seinem östlichen Vorland und am Süßen See bei Eisleben, dominiert der Obstbau.

Der Magdeburger Dom, das Wahrzeichen der Stadt

Die ehemals bedeutende chemische Großindustrie mit Hauptstandorten in Leuna bei Merseburg, in Schkopau, Bitterfeld, Wolfen und Wittenberg verursachte ebenso wie die im Tagebau betriebene Braunkohlenförderung und die darauf basierende Elektrizitätsgewinnung große Umweltschäden. Viele Produktionsanlagen wurden daher nach 1990 stillgelegt oder mussten kostenaufwendig saniert werden. In Leuna entstand beispielsweise eine Großraffinerie. Wichtige Industriezweige sind weiterhin der Maschinen- und der Schwermaschinenbau mit dem Hauptstandort Magdeburg. Weitere Industriestandorte des Landes sind Halle, Dessau, Zerbst, Köthen (Anhalt), Aschersleben, Zeitz, Staßfurt sowie Wernigerode.

Altlasten durch Braunkohlenbergbau und chemische Industrie im Raum Bitterfeld  

 

Zu einer wichtigen Einnahmequelle hat sich der Tourismus entwickelt.
Touristische Ziele bzw. Erholungsgebiete befinden sich im Harz. Auch die am Harzrand gelegenen mittelalterlichen Fachwerkstädte Wernigerode, Quedlinburg und Stolberg, die erholsame Dübener Heide, das Weinbaugebiet an Saale und Unstrut mit Naumburg (Saale), der waldreiche Fläming sowie die LUTHER-Gedenkstätten in Wittenberg und Eisleben und nicht zuletzt der reizvolle Wörlitzer Park bei Dessau  erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Große Anstrengungen wurden und werden außerdem unternommen, um die nicht mehr betriebenen Braunkohlentagebaue zu rekultivieren und zu Ausflugszielen umzugestalten.

Wörlitzer Park Das Verkehrsnetz ist im Süden dichter als im Norden. Wichtigste Eisenbahnknotenpunkte sind Halle und Magdeburg. Sachsen-Anhalt wird von den Autobahnen Hannover-Berlin im mittleren und München-Berlin im östlichen Teil durchzogen. Weitere Autobahnstrecken befinden sich im Bau. Binnenschifffahrt erfolgt auf der Elbe, die das Land über den Mittelland- und Elbe-Havel-Kanal mit dem Ruhrgebiet und Berlin verbindet. Größter Binnenhafen ist Magdeburg.

 

 

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fa/Blick_auf_F%C3%A4hre_Westerh%C3%BCsen.jpg/220px-Blick_auf_F%C3%A4hre_Westerh%C3%BCsen.jpg

Die Elbe (hier bei Magdeburg) ist der wichtigste Fluss Sachsen-Anhalts

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/76/Landtag_von_Sachsen-Anhalt_in_Magdeburg.jpg/220px-Landtag_von_Sachsen-Anhalt_in_Magdeburg.jpg

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fc/Palais_F%C3%BCrstenwall.JPG/220px-Palais_F%C3%BCrstenwall.JPGLandtag von Sachsen-Anhalt am Domplatz in Magdeburg; im Vordergrund rekonstruierter Grundriss der Magdeburger Kaiserpfalz, die hier um 1000 n. Chr. Stand

 

 

 

 

 

 

 

 

Staatskanzlei, Palais am Fürstenwall in Magdeburg

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/24/Magdeburger-Dom-Nachts.jpg/220px-Magdeburger-Dom-Nachts.jpg

Der Magdeburger Dom bei Nacht

                                                            https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9c/AltstadtWittenberg.jpg/220px-AltstadtWittenberg.jpg

                                                           Blick über die Wittenberger Altstadt

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/90/Merseburger_Schloss_2006.jpg/220px-Merseburger_Schloss_2006.jpg

Blick vom Schlossgarten auf das Merseburger Schloss

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/96/DBP_1994_1714_Wappen_Sachsen-Anhalt.jpg/220px-DBP_1994_1714_Wappen_Sachsen-Anhalt.jpg 

 

 

 

 

 

                                                         Briefmarke

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/02/Leuna_Werke_Linde.jpg/220px-Leuna_Werke_Linde.jpg

Linde AG in Leuna, im „Chemiedreieck

                                                 https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e0/Romontatagebau.jpg/220px-Romontatagebau.jpg

                     Noch aktiver Braunkohletagebau der Romonta GmbH in Amsdorf

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/1b/Querfurt_-_Rapsfelder.jpg/220px-Querfurt_-_Rapsfelder.jpg

Die Landwirtschaft als eine der erfolgreichsten Branchen Sachsen-Anhalts

                                                                  https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4a/CampusWernigerode.jpg/220px-CampusWernigerode.jpg

               Die Rektoratsvilla auf dem Wernigeröder Hochschulcampus (HS Harz)

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/23/Magdeburger_Bahnhof.jpg/220px-Magdeburger_Bahnhof.jpg

Der Magdeburger Hauptbahnhof

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e1/Bauhaus.JPG/220px-Bauhaus.JPG                                                              https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d6/Stra%C3%9Fe_der_Romanik_-_Gernrode.jpg/170px-Stra%C3%9Fe_der_Romanik_-_Gernrode.jpg

                                                          Straße der Romanik bei Gernrode

 

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/69/Burg_Falkenstein_im_Harz_%28April_2009%29.jpg/220px-Burg_Falkenstein_im_Harz_%28April_2009%29.jpgBauhaus Dessau in Dessau-Roßlau, Teil des Weltkulturerbes der UNESCO

 

 

Die Burg Falkenstein im Harz

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/ac/Schloss_Wernigerode_-_Ansicht_von_der_Schlossterrasse_%2801-2%29.jpg/220px-Schloss_Wernigerode_-_Ansicht_von_der_Schlossterrasse_%2801-2%29.jpg

Schloss Wernigerode

                                    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/72/Marktplatz_Halle_2010.jpg/220px-Marktplatz_Halle_2010.jpg

Der Marktplatz in Halle mit der Marktkirche, welche zusammen mit dem Roten Turm das Wahrzeichen der „Fünf Türme“ bildet

                                      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b6/HasseroederBrauerei.jpg/220px-HasseroederBrauerei.jpg

Hasseröder-Brauerei in Wernigerode – Marktführer in Sachsen-Anhalt

                                      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/67/Sachsen-Anhalt_Flugh%C3%A4fen_und_Landepl%C3%A4tze.png/220px-Sachsen-Anhalt_Flugh%C3%A4fen_und_Landepl%C3%A4tze.png

Karte der Flughäfen und Landeplätze in Sachsen-Anhalt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Sachsen grenzt an die Bundesländer Brandenburg im Norden, Sachsen-Anhalt im Nordwesten, Thüringen im Westen und den Freistaat Bayern im Südwesten sowie an Tschechien im Süden und Polen im Osten. Die Hauptstadt von Sachsen ist Dresden.

                                        Geschichte von Sachsen

Das Kernland von Sachsen ist die Mark Meißen, die 929 gegen die Slawen gebildet worden war und bis ins 12. Jahrhundert völlig eingedeutscht wurde. Die Wettiner wurden 1089 Markgrafen von Meißen und erwarben 1423 das Kurfürstentum Sachsen-Wittenberg (Kursachsen). Durch die Teilung von 1485 entstanden die Linien der Ernestiner, die das Wittenberger Land mit der Kurwürde und den größten Teil Thüringens erhielten, und der Albertiner, denen die Mark Meißen und das nördliche Thüringen zugesprochen wurde. Die Ernestiner traten an die Spitze der deutschen Protestanten. Während sie ihren thüringischen Restbesitz durch viele Teilungen zersplitterten, erwarb das nunmehrige albertinische Kursachsen 1635 die Lausitz. August der Starke trat 1697 zum Katholizismus über und erlangte dadurch die polnische Königskrone. Er machte Dresden zu einer der schönsten Kunststädte des Barocks. Durch engen Anschluss an Napoleon I. wurde Kursachsen 1806 zum Königreich Sachsen erhoben, musste jedoch 1815 die ganze nördliche Landeshälfte an Preußen abtreten. Der Umsturz vom November 1918 machte Sachsen zum Freistaat.
Nach dem II. Weltkrieg wurde es zum Land Sachsen in der DDR. 1952 wurden die Länder der DDR aufgelöst und in 14 kleinere Bezirke aufgeteilt (Sachsen in Leipzig, Karl-Marx-Stadt und Dresden). Das Bundesland Sachsen wurde nach der Wiedervereinigung von Deutschland im Herbst 1990 wiedererrichtet.

Bevölkerung von Sachsen

Im Freistaat Sachsen werden hauptsächlich meißenische und lausitzische Dialekte gesprochen, die zu der ostmitteldeutschen Dialektgruppe gehören. In der Lausitz wird

ein sorbischer Dialekt gesprochen.

                                             Landesnatur in Sachsen


Zum Flachland gehören vor allem die Leipziger Tieflandbucht südlich von Leipzig und die Niederlausitz bzw. Oberlausitz im Nordosten. Das Hügelland weiter südlich mit seinen weitflächigen Lößablagerungen (Lößhügelland) und der damit verbundenen hohen Bodenqualität geht auf die Endmoränenbildung zurück. Die sächsischen Mittelgebirge gliedern sich von West nach Ost durch eher unscharfe Grenzen. Im Südosten Sachsens erstreckt sich das eigentlich bis nach Bayern reichende Vogtland mit dem Erzgebirgsbecken als Nordgrenze und dem Elstergebirge im Südosten. Nach Westen folgt die Pultscholle des Erzgebirges. Mit 1.215 m ist der Fichtelberg die höchste Erhebung Sachsens. Das sächsische Elbland trennt das Erzgebirge nach Nordosten vom Lausitzer Bergland und Zittauer Gebirge ab.

Wirtschaft von Sachsen

Die sächsische Wirtschaft hat nach der Wiedervereinigung der beiden Teile von Deutschland einen starken Strukturwandel erlebt. Heute steht Sachsen mitThüringen auf den Spitzenplätzen der ostdeutschen Wirtschaft. Seit dem Jahr 2000 ist Sachsens Wirtschaft um 13,9% (Stand März 2011) gewachsen und hat damit das stärkste Wachstum aller Bundesländer vorzuweisen. Zu den bekanntesten Investoren gehören AMD, Infineon, BMW, Volkswagen, DHL und Hitachi.

Fremdenverkehr in Sachsen

 
Sehenswert in Sachsen sind das Neuseenland südlich von Leipzig, das Sächsische Hügelland, die Wermsdorfer Heide, die Sächsische Weinstraße von Pirna über Dresden und Meißen nach Diesbar-Seußlitz und der Jakobsweg (Via Regia) von Görlitz nach Eisenach sowie das Fichtelgebirge. Beliebte Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Sachsen sind das August-Horch-Museum, das Jagdschloss Augustusburg, Schloss Rochlitz, die Festung Königstein, die Frauenkirche, Schloss Colditz und der Musikwinkel. Günstig Ballonfahren über Sachsen mit dem Heißluftballon.
                                         Sachsen Sport
Zu den bekannten Namen im sächsischen Sport zählen ESC Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse, FC Erzgebirge Aue, Chemie Leipzig, VfB Leipzig, Dynamo Dresden, 1. FC Lokomotive Leipzig, Chemnitzer FC. Eine der weiteren sportlichenAttraktionen ist der Sachsenring.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Результат пошуку зображень за запитом "федеральна земля німеччини тюрінгія" 

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Thüringen"

Результат пошуку зображень за запитом "прапор герб Bundesland Thüringen"Результат пошуку зображень за запитом "прапор герб Bundesland Thüringen" 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bundesland Thüringen grenzt an Sachsen im Osten und Südosten, Sachsen-Anhalt im Norden und Nordosten, Niedersachsen im Nordwesten, Hessen im Westen sowie Bayern im Süden. Thüringen umfasst als ehemaliges Land des Deutschen Reichs den Thüringer Wald und Frankenwald und das vorgelagerte Thüringer Becken. Die Hauptstadt von Thüringen ist Erfurt.


                                         Geschichte von Thüringen
Das Königreich Thüringen der Hermunduren wurde 531 von den Franken erobert und im 10. Jahrhundert den sächsischen Herzögen unterstellt. Nach dem Aussterben der fränkischen Ludowinger wurde Thüringen 1263 wettinisch. Bei der wettinischen Landesteilung 1485 fiel das Gebiet größtenteils der ernestinischen Linie (Sachsen) zu. 1918 wurden sämtliche thüringischen Länder Freistaaten. 1920 vereinigten sie sich - mit Ausnahme von Coburg, das an Bayern kam - zum Freistaat Thüringen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Thüringen ein Land in der DDR. 1952 wurde Thüringen in die Bezirke Erfurt, Gera und Suhl aufgeteilt. Der Freistaat Thüringen wurde 1990 nach der Wiedervereinigung als Bundesland neu gebildet.

 

Bevölkerung in Thüringen
Thüringisch wird nördlich des Rennsteigs gesprochen. Südlich dieses als Sprachscheide fungierenden Mittelgebirgszugs herrscht fränkische Mundart vor                                                                                                               Thüringen Landesnatur
Der Süden des Landes wird beherrscht vom Thüringer Wald, der sich von Eisenach bis Sonneberg durch Thüringen zieht. Nördlich davon liegt das Thüringer Becken. Nach Osten schließt sich an den Thüringer Wald das Thüringer Schiefergebirge an. Im Norden reicht der Freistaat bis an den Harz. Die wichtigsten Flüsse Thüringens sind die Saale, die Ilm, die Werra, die Unstrut und die Weiße Elster. Der höchste Berg Thüringens ist mit 982,9 m der Große Beerberg.

                                  Wirtschaft in Thüringen
Thüringen verfügt mit Schiefer, Steinsalz, Kali, Braunkohle über wichtige Bodenschätze und damit verbundene Industrien. 
 

Thüringen Fremdenverkehr

Zu den touristischen Zielen in Thüringen zählen Weimar, die Stadt der deutschen Klassik, des weiteren die Wartburg, der Rennsteig, die Saalfelder Feengrotten, das Deutsche Spielzeugmuseum, der Naturpark Obere Saale, das Kyffhäuser Denkmal, die Barbarossahöhle, das Puppenmuseum "Mon Plaisir" in Arnstadt und die Erlebnisbergwerke in Sondershausen und Merkers. Sehenswert sind auch Possen bei Sondershausen mit dem Possenturm, dem höchstem Fachwerkturm Deutschlands, sowie der Erfurter Dom und das Bunkermuseum in Frauenwald.

                                                              Sport in Thüringen

Im Thüringer Fußball glänzt der FC Carl Zeiss Jena und sein Erzrivale FC Rot-Weiß Erfurt. In Ostthüringen haben sich die Thüringen-Rundfahrt der Frauen und der Köstritzer Werfertag als überregional bekannte Sportereignisse etabliert. Beliebt ist auch der GutsMuths-Rennsteiglauf.

 

 

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Thüringen" 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Saarland"Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Saarland"Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Saarland"

 

 

 

 

 

 

Das Saarland, früher Saargebiet, grenzt an das Bundesland Rheinland-Pfalz, Lothringen und Luxemburg. Die Hauptstadt vom Saarland ist Saarbrücken.

                                            Geschichte vom Saarland

Das Saarland wurde 1920 durch den Versailler Vertrag aus Teilen der preußischen Rheinprovinz und der bayrischen Pfalz gebildet, und stand dann 15 Jahre lang unter einer Völkerbundregierung. 1935 kehrte es nach einer Volksabstimmung zum Deutschen Reich zurück. 1946 wurde es durch den französischen Zonenbefehlshaber aus der französischen Besatzungszone ausgegliedert und 1946/47 um 109 Gemeinden von Rheinland-Pfalz vergrößert. Durch die Verfassung von 1947 nahm das Saarland die Unabhängigkeit von Deutschland in Anspruch; es bildete mit Frankreich eine Währungs-, Zoll- und Wirtschaftsunion. Nach dem deutsch-französischen Abkommen vom 23. Oktober 1954 sollte das Saarland zunächst bis zum Inkrafttreten eines Friedensvertrags ein europäisches Statut in der westeuropäischen Union erhalten. Dies wurde durch Volksabstimmung am 23. Oktober 1955 abgelehnt. Das Saarland wurde am 1. Januar 1957 ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.
 

                                              Bevölkerung im Saarland

Die Saarländer gehen auf keltische Vorfahren zurück und gelten als sogenannte Moselfranken. Die Grenzlage und jahrhundertlange Fremdherrschaft haben die saarländische Mentalität stark geprägt. Größtes Ballungsgebiet ist die Industrieachse Dillingen, Neunkirchen und Saarbrücken. 

                                              Landesnatur im Saarland

Das Saarland weist welliges Hügelland und ein fruchtbares Tal entlang der Saar auf. Ein Drittel der Fläche ist mit sommergrünem Mischwald bedeckt. Damit hat das Saarland gemeinsam mit Bayern und Baden-Württemberg die prozentual größte Waldfläche der Bundesländer in Deutschland. Das Saarland erstreckt sich über Teile des Hunsrücks mit dem Schwarzwälder Hochwald, des lothringischen Schichtstufenlandes und des Saar-Nahe-Berglandes. Außerdem dringen die Ausläufer des Pfälzer Waldes weit in das Land ein. 
Die höchste Erhebung ist der Dollberg (695 m) nördlich von Nonnweiler in den Dollbergen. Weitere wichtige Gebiete sind der Bliesgau und der Saargau mit ihren fruchtbaren Kalksteinböden. Der längste Fluss ist die Saar, die ihren Mittel- und Unterlauf im Saarland hat und dem Land den Namen verlieh. Weitere Flüsse sind Blies, Prims, Nied und Nahe. Das Saarland gehört zudem zu den wärmsten Regionen in Deutschland.
                                                         Saarland Wirtschaft

Neben einer starken Automobilindustrie und weiteren wachstumsstarken Industriebranchen ( Eisen-, Maschinen-, Glas- und Steingutindustrie, Stahlhüttenwerke, Bergbau) entwickeln sich vor allem dienstleistungsorientierte Branchen wie etwa die Informations- und Kommunikationstechnologie zu den Hauptarbeitgebern im Saarland.
                                                  Tourismus im Saarland

Besonders attraktiv im Saarland sind die Saarland-Rundwanderwege, die römischen Villen bei Borg und in Nennig, das Römermuseum in Homburg-Schwarzenacker, der Gollenstein (Menhir) bei Blieskastel, der Hunnenring bei Otzenhausen, die Merburg in Kirrberg, die Saarschleife, das Stiefeler Schloss bei Sankt Ingberg, die Teufelsburg in Felsberg, die Burg Kirkel, die Völklinger Hütte und der Brennende Berg. Das Saarland verfügt über idyllische Seen und Weiher, herrliche Flussauen, schier endlose Wälder, verträumte Dörfer oder pulsierende Altstädte, romantische Weinberge, oder aber auch beeindruckende Monumentalbauten und bedeutende archäologische Funde. Eine Reise in das Saarland ist eine Begegnung mit einer eindrucksvollen Kulturlandschaft, geprägt durch eindrucksvolle Zeugnisse einer wechselvollen Geschichte.

                                                      Sport im Saarland
Zu den wichtigsten saarländischen Fußballvereinen zählen der 1. FC Saarbrücken, SV Elversberg, FC Homburg und Borussia Neunkirchen. Im Handball glänzt der TV Niederwürzbach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rheinland-Pfalz grenzt im Norden an Nordrhein-Westfalen, im Osten an Hessen und Baden-Württemberg, im Süden an Frankreich und das Saarland, und im Westen an Belgien und Luxemburg. Die Landeshauptstadt ist Mainz. Das Bundesland Rheinland Pfalz umfasst den linksrheinischen Teil von der oberrheinischen Tiefebene über Haardt, Pfälzer Bergland, Hunsrück bis zum Nordrand der Eifel und greift über den Rhein nach Osten bis auf den Westerwald.

                                  Geschichte von Rheinland-Pfalz

Im Altertum gehörte der größte Teil des Landes zu Gallien. Trier war in der Spätantike Hauptstadt der Provinz Belgica prima und zeitweise eine der Hauptstädte des Gesamtreiches. Auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Rheinland-Pfalz stand Martin Luther 1521 vor dem Reichstag zu Worms, wurde vor den versammelten Fürsten und Reichsständen verhört und letztmals zum Widerruf aufgefordert, den er ablehnte und daraufhin durch das Wormser Edikt geächtet wurde. Auf dem Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße feierten 1832 viele Tausend freiheitsliebende Bürger aus allen Teilen Deutschlands das "Hambacher Fest". Inzwischen gilt diese Demonstration als Meilenstein auf dem Weg zur Deutschen Einheit. 
Im Juli 1948 fand im Berghotel Rittersturz in Koblenz die Rittersturz-Konferenz statt, die auch als Geburtsstätte der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet wird. Rheinland-Pfalz wurde durch die französische Militärregierung am 30. August 1946 aus Teilen der Rheinprovinz, Teilen von Hessen und der bayrischen Pfalz gebildet. Abtretungen kleiner Gebietsteile 1947 an das Saarland und 1949 an Belgien, Luxemburg und Frankreich. 
 

                                  Bevölkerung in Rheinland-Pfalz

Die Bevölkerungsmischung aus eingewanderten Römern und romanisierten Kelten blieb auch nach der fränkischen Eroberung bestehen. Ihre Sprache, das Moselromanische, hielt sich bis ins hohe Mittelalter an der Mosel. In der Völkerwanderung besiedelten Alemannen und Franken diesen Landesteil. Aus der Vermischung entstanden verschiedene Variationen des Pfälzischen. Durch die jahrhundertelange Tradition der Auswanderung aufgrund von Armut oder religiösen Überzeugungen bildete das Pfälzische die Grundlage für verschiedene auslandsdeutsche Mundarten. 

                                   Landesnatur in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz umfasst im Norden vom rheinischen Schiefergebirge den Hunsrück, die Eifel, den westlichen Westerwald, den nordwestlichen Teil des Taunus und im Süden das rheinhessische Hügelland, das Pfälzer Bergland, den Pfälzer Wald und einen Teil der oberrheinischen Tiefebene. Höchster Berg ist der Erbeskopf (816 m). Durch Rheinland-Pfalz fließen Rhein, Mosel, Saar und Lahn; weitere bedeutende Flüsse sind Nahe, Sauer, Our, Glan und Sieg. 

                                Rheinland-Pfalz Wirtschaft


Landwirtschaft und Obstbau, Weinbau, Braunkohle (im rechtsrheinischen Landesteil), Textilindustrie in Kaiserslautern, chemische Industrie um Ludwigshafen am Rhein, Tonwaren im Kannebäckerland. Rheinland-Pfalz ist Zentrum des Weinanbaus und der Sektkellereien von Deutschland. Landwirtschaft spielt vor allem im rheinhessischen Hügelland und im oberrheinischen Tiefland eine Rolle. Forstwirtschaftlich bedeutsam sind der Pfälzerwald, der Hunsrück und der Westerwald. 

                                             Fremdenverkehr in Rheinland-Pfalz

Zu den Attraktionen in Rheinland-Pfalz zählen der Dom zu Speyer, das römische Trier (Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen, Konstantinbasilika), der Dom und die Liebfrauenkirche, die Kulturlandschaft "Oberes Mittelrheintal" zwischen Koblenz und Bingen, die Loreley und die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. 
 

                                       Sport in Rheinland-Pfalz

Im rheinland-pfälzischen Fußball spielen der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FSV Mainz 05 in der Fußball-Bundesliga. Im Motorsport wurde auf dem Nürburgring der Grand-Prix der Formel 1 von Europa ausgetragen. Seit 2002 findet in Trier und Umgebung jährlich ein Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft statt.

 

 

 

 

 



 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Hessen liegt in der Mitte von Deutschland und grenzt an die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Hauptstadt von Hessen ist Wiesbaden.
 

Geschichte von Hessen

Im historischen Raum um die Flüsse Fulda und Eder und zwischen den Oberläufen der Flüsse Lahn und Werra siedelte der germanische Stamm der Chatten. Bis zum Ende des 1. Jahrhunderts wurde das spätere Südhessen römisch, während der Norden im Einflussbereich der Chatten blieb. Durch das spätere Hessen verlief der Obergermanische Limes, von dem vor allem im Taunus (Saalburg) noch zahlreiche Reste zu sehen sind. Im 6. Jahrhundert geriet Hessen unter fränkischen Einfluss. Ab dem 8. Jahrhundert entwickelte sich die Via Regia, die das fränkische Stammesherzogtum um Mainz mit der Königspfalz Frankfurt, der Abtei Fulda und dem Handels- und Missionsstützpunkt Erfurt verband. Nach dem Zerfall des Fränkischen Reiches rangen mehrere Grafengeschlechter um die Vormacht im hessischen Raum.
Als 1122 durch Erbgang die Güter der Gisonen - der mächtigsten Dynastie - an den Ludowinger Landgrafen Ludwig III. von Thüringen kamen, zeichnete sich erstmals die Zusammenfassung des zersplitterten Gebiets ab. Das Haus Brabant konnte sein Territorium in jahrhundertelangen Kämpfen auf Kosten des Erzstifts Mainz weiter ausbauen. Unter Philipp dem Großmütigen hatte Hessen maßgeblich Einfluss auf die gesamte deutsche Geschichte. Im Dreißigjährigen Krieg kämpfte Hessen auf der Seite von Schweden. 
1806 wurde Hessen von Frankreich besetzt und 1807 dem Königreich Westfalen einverleibt. Im Deutschen Krieg von 1866 stellte sich Hessen auf österreichische Seite, worauf Preußen das Land besetzte und sich einverleibte. 1870 trat Hessen zum zweiten Deutschen Reich bei. 1945 wurde der amerikanisch besetzte Teil mit der preußischen Provinz Hessen-Nassau zum neuen Land Hessen vereinigt. 
 

                                               Bevölkerung in Hessen

Das Siedlungsgebiet der auf die westgermanischen Chatten zurückgehenden Hessen erstreckte sich ursprünglich um Fulda, Eder und Lahn, später zum Rhein und Main erweitert. Die bodenständigen Hessen gehören sprachlich zu den Rheinfranken. 
 

Landesnatur in Hessen

Der größte Teil von Hessen liegt in der Mitteldeutschen Gebirgsschwelle. Der Süden ragt in den Oberrheingraben. Schiefergebirge (Taunus, Westerwald); Odenwald in Südhessen. Die waldreiche hessische Buntsandsteintafel nimmt rund die Hälfte des Landes ein (Spessart, Hessisches Bergland, Rhön). Höchste Erhebungen Hessens sind die Wasserkuppe (950 m) und der Vogelsberg. An Verwerfungs- und Bruchspalten treten viele Heilquellen zutage. Main und Lahn entwässern zum Rhein, die Fulda zur Weser. Infolge der differenzierten Reliefgliederung ist auch das Klima sehr unterschiedlich: die Bergstraße und das fruchtbare Maintal zählen zu den wärmsten Gebieten Deutschlands; die Höhen von Westerwald, Taunus, Vogelsberg und Rhön sind rau und regenreich. 

                                         Wirtschaft von Hessen

Grünlandwirtschaft und Viehzucht im Norden, Eisenerze an Lahn und Dill, Braunkohle im Westerwald und am Meißner, Kalisalze im Werratal, Bauxit am Vogelsberg. Neben der auf den einheimischen Rohstoffen basierenden Industrie ist das Rhein-Main-Gebiet in Südhessen eines der wichtigsten deutschen Industriezentren. Frankfurt am Main ist das wichtigste Handels- und Bankenzentrum Deutschlands. 
 

                           Fremdenverkehr in Hessen Tourismus
Schloss Wilhelmshöhe, Mühlen im Schwalmtal, zahlreiche Heilbäder (Wiesbaden, Bad Homburg, Bad Soden, Bad Nauheim, Bad Wildungen), viele schöne Badeseen, der Eder-Stausee, Frankfurt am Main mit den weltbekannten Sehenswürdigkeiten (z. B. das Goethehaus, der Römer, die Paulskirche, das Museumsufer, das Sachsenhäuser Vergnügungsviertel), die Burg Runkel an der Lahn, der Vogelsberg, der Taunus, die Rhön, der Spessart, die Bergstraße und ihre romantischen Städtchen. 

Hessen Sport

Highlight des hessischen Sports ist die Eintracht aus Frankfurt.

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Niedersachsen"

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Die Landkarte von Niedersachsen grenzt an die Bundesländer Bremen, Hamburg,Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und Nordhrein-Westfalen.
Niedersachsen umfasst das norddeutsche Tiefland zwischen Ems und unterer Elbe. Nach dem Freistaat Bayern ist es flächenmäßig das zweitgrößte Bundesland in Deutschland. Die Hauptstadt von Niedersachsen ist Hannover.

                                    Niedersachsen Geschichte

Die Region des heutigen Bundesland Niedersachsen war der Siedlungsraum des Volksstamms der Sachsen. Ab 1512 Kreis des Deutschen Reichs. Geschichtlich besteht eine enge, durch die Personalunion des 18. Jahrhunderts begründete Bindung, insbesondere Hannovers, an das Vereinigte Königreich Großbritannien. 1945 wurde das Gebiet Teil der britischen Besatzungszone. 
Das Bundesland Niedersachsen wurde am 1. November 1946 aus der ehemaligen preußischen Provinz Hannover, den Ländern Braunschweig, Oldenburg, Schaumburg-Lippe und Teilen des Landgebiets von Bremen gebildet. 
 

                            Bevölkerung von Niedersachsen

Gebiet eines Sachsenstammes mit wechselnden Abgrenzungen. 
 

                           Niedersachsen Landesnatur

Das Bundesland Niedersachen umfasst sehr fruchtbare Gegenden, aber auch große Moorgebiete. Im Nordosten von Niedersachsen erstreckt sich die Lüneburger Heide. Die größten Flüsse sind Ems, Weser, Elbe, durch Kanäle untereinander verbunden. Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee. Im Südosten wird Niedersachsen durch den Harz begrenzt. Ein Großteil gehört zur

norddeutschen Tiefebene. Der höchste Berg ist der Wurmberg (971 m) im Harz. 
 

                                Wirtschaft von Niedersachsen

Im Bundesland Niedersachsen wird Landwirtschaft, Moorkultivierung und Torfgewinnung betrieben. Eisenerz, Salz, Kali und Kohle sind wichtige Rohstoffvorkommen, und bedeutsam ist die Textil- und Metallindustrie. Das industrielle Zentrum Niedersachsens liegt im Raum Hannover-Braunschweig und Wolfsburg mit dem Hauptwerk von Volkswagen, und der in Peine und Salzgitter ansässigen Stahlindustrie. Das Emsland, die Lüneburger Heide und Teile der Küstenregion gehören zu den touristischen Räumen. 
                           Fremdenverkehr in Niedersachsen Tourismus

Anziehungspunkte im Bundesland Niedersachsen sind: Wolfsburg mit der Autostadt, der Harz, das Eichsfeld, das Weserbergland und das Leinebergland, die Nordseeküste und Schleswig-Holstein, Ostfriesland, die Lüneburger Heide, die Wümmeniederung, das Steinhuder Meer, der Dümmer, das Alte Land und das Elbetal. Niedersachsen ist bekannt für sein "Grünkohlessen" und Schützenfeste. 

                                                    Sport

Die Highlights im niedersächsischen Fußball sind Hannover 96, der VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig, Arminia Hannover, SV Meppen und der VfB Oldenburg. Im Eishockey sind die Hannover Scorpions, EHC Wolfsburg und Hannover Indians bekannt. Im Basketball glänzt Niedersachsen mit Artland Dragons, BS Energy Braunschweig und EWE Baskets Oldenburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Nordrhein-Westfalen"  

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Nordrhein-Westfalen grenzt im Norden an Niedersachsen, im Osten an Hessen, im Süden an Rheinland-Pfalz und im Westen an die Landkarte von Belgien und dieNiederlande.
Das Bundesland Nordrhein-Westfalen umfasst das Bergland westlich der Weser, das Ruhrgebiet, die fruchtbare Kölner und Münsterländer Tieflandbucht. Die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen ist Düsseldorf, die größte Stadt ist Köln.

                        Geschichte von Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen wurde am 23. August 1946 durch Verordnung der britischen Militärregierung aus dem Nordteil der Rheinprovinz, der Provinz Westfalen und dem Land Lippe gebildet. 
 

                                 Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen
Im Gebiet von Nordrhein-Westfalen wird historisch der westgermanische Dialekt Ripuarisch besprochen. Am bekanntesten sind die Kölner Dialekte des Ripuarischen. Der historisch nächste Verwandte des Ripuarischen ist das Südlimburgische in den Niederlanden und Belgien.

                                  Landesnatur in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist im Norden geprägt durch das westfälische Tiefland. Sauerland, Bergisches Land und Siegerland im Süden sind dicht bewaldet mit beachtlichen Höhenzügen von 500 bis über 800 m. Der höchste Berg ist mit 843,1 m der Langenberg. Im Westen schließen sich die Eifel und der Niederrhein daran an. Im Zentrum von Nordrhein-Westfalen liegt das Ruhrgebiet. 

                                  Nordrhein-Westfalen Wirtschaft

Nordrhein-Westfalen hat Landwirtschaft, reiche Bodenschätze (besonders Kohle) sowie bedeutende Metallindustrie und Chemiewerke. Das Ruhrgebiet ist eines der wichtigsten Industriegebiete von Deutschland. 

                          Fremdenverkehr in Nordrhein-Westfalen

Beliebte Ausflugsziele in NRW sind Bad Wünnenberg im nördlichen Sauerland, das Spargeldorf Walbeck, die historische Stadt Düren, die historische Stadt Köln und der Kölner Karneval, der Nürburgring, der archäologische Park Xanten, Schloss Bensberg, zahlreiche Wasserburgen in Westfalen, der Erholungsort Blankenheim in der Eifel, die Dechenhöhle und das Höhlenkundemuseum in Iserlohn. EineBallonfahrt über Nordrhein-Westfalen wird zu einem unvergesslichen Erlebnis für die ganze Familie.

 

                              Sport in Nordrhein-Westfalen


Zu den sportlichen Highlights in Nordrhein-Westfalen zählt der traditionelle Reitsport in Münster. Außerdem natürlich die vielen Bundesliga Fußballvereine wie der 1. FC Köln, Schalke 04, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Köln, Düsseldorf und Essen sind auch für ihren Marathonlauf bekannt.

 

 

 

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Schleswig-Holstein karte"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schleswig-Holstein grenzt im Norden von Deutschland an die Karte von Dänemark, im Süden an die Bundesländer Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Die Hauptstadt von Schleswig-Holstein ist Kiel.

                      Geschichte von Schleswig-Holstein
Von der Bronzezeit bis zur Völkerwanderung entwickelten sich im heutigen Schleswig-Holstein mit den Nord- und Westgermanen zwei Sprach- und Völkergruppen. Zwischen 768 und 811 kam es immer wieder zu Konfrontationen zwischen dem christlichen Kaiser Karl dem Großen und den heidnischen Nord-germanen. 811 wurde in einem Friedensvertrag die Eider als staatsrechtliche Grenze zwischen dem Karolinger- und dem Dänenreich festgeschrieben. Ab 1111 wuchs beiderseits der Eider eine Eigenständigkeit, aus denen die Herzogtümer Schleswig und Holstein (damals noch Grafschaft) hervorgingen. Zugleich wurden zwischen den beiden Gebieten immer engere politische und wirtschaftliche Verbindungen geknüpft.
Die Schauenburger in Holstein erwarben 1386 das Herzogtum Schleswig als dänisches Lehen. Nach ihrem Aussterben wurde 1460 der Dänenkönig Christian I. aus dem Oldenburger Haus zum Landesherrn gewählt unter der Bedingung, dass Schleswig und Holstein "auf ewig ungeteilt" bleiben sollten. Ab 1815 war Holstein ein Glied des Deutschen Bundes, aber nicht Schleswig. Als die Dänen Schleswig von Holstein trennen und Dänemark einverleiben wollten, erhoben sich 1848 die Schleswig-Holsteiner. Sie wurden anfangs von preußischen Truppen unterstützt, unterlagen aber dann den Dänen. Erst als Bismarck ein gemeinsames Vorgehen von Preußen und Österreich erreichte, wurden die Dänen 1864 besiegt und mussten Schleswig-Holstein abtreten. Infolge des Deutschen Kriegs wurde Schleswig-Holstein 1866 preußisch. Durch eine Volksabstimmung aufgrund des Versailler Vertrags fiel Nord-schleswig an Dänemark. Seit 1950 ist Schleswig-Holstein ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.

                            Bevölkerung in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein lebt eine dänische (im Landesteil Südschleswig) und eine friesische (vor allem an der nördlichen Nordseeküste) Minderheit.

                           Landesnatur von Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein hat im Osten fruchtbares Grundmoränenland, im Westen Marschland und in der Mitte sandige Geest mit Mooren und Heiden. Vorgelagert im Wattenmeer sind die nordfriesischen Inseln. Der größte Fluss ist die Eider, die höchste Erhebung der Bungsberg (168 m). Im Land liegt der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
                         Wirtschaft von Schleswig-Holstein

Die Bevölkerung treibt Ackerbau, Viehzucht, Fischerei, Austernzucht, Schiffbau. Wirtschaftlich lassen sich drei Großräume unterscheiden: das Hamburger Umland, auch Speckgürtel genannt (Maschinenbau, Dienstleistungen), die Westküste (Landwirtschaft, Tourismus, Windenergie) und die großen Städte an der Ostküste. In den letzten Jahren gewann der Seehandel mit dem Ostseeraum wieder an Bedeutung. Eine besondere Rolle spielen dabei die Jütlandlinie und die Vogelfluglinie sowie der Lübecker Hafen als Verkehrswege nach Skandinavien,Finnland, Russland und das Baltikum.
                         Fremdenverkehr in Schleswig-Holstein

Zu den touristischen Gebieten und Sehenswürdigkeiten von Schleswig-Holstein zählen Büsum, Friedrichskoog, Heiligenhafen, Helgoland, Malente, Timmendorfer Strand, Wenningstedt, Westerland und die gesamte Insel Sylt. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind das Holstentor, Schloss Glücksburg, Schloss Gottorf und Schloss Ahrensburg. Von besonderem Interesse sind die Karl-May-Festspiele und die Kieler Woche an der Ostsee.

                               Schleswig-Holstein Sport

Bekannt ist der Fußballverein VfB Lübeck. Kiel ist eine traditionsreiche Stätte des Boxsports und weltweit wichtiges Segelzentrum. Schleswig-Holstein beheimatet mit dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt zwei Handballvereine, die regelmäßig an der Spitze der Bundesliga spielen. Sylt ist bei Surfern beliebt.

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Hamburg"

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Freie und Hansestadt Hamburg grenzt nördlich der Elbe an Schleswig-Holstein und südlich der Elbe an das Bundesland Niedersachsen. Die in der Elbemündung in der Nordsee gelegenen Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn sowie der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer gehören auch zum Hamburger Stadtgebiet.

                                  Geschichte von Hamburg

Anfang des 9. Jahrhunderts wurde "Hammaburg" als fränkisches Kastell zur Grenzsicherung gegen Slawen und Dänen angelegt. 831 folgte die Bistumsgründung. Nach Zerstörung der Ansiedlung durch die Wikinger (845) wurde das Erzbistum nach Bremen verlegt. 983 und 1072 Verwüstung durch die Slawen. 1188 Anlage der Neustadt (Kaufleutesiedlung) neben der erzbischöflichen Altstadt. 1228 trat der Erzbischof die Altstadt an Graf Adolf IV. von Schauenburg ab. Im 14. Jahrhundert gelangte Hamburg als Mitglied der Hanse zu wirtschaftlicher Blüte, der in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts schwere Rückschläge folgten. Herrschaftsansprüche der dänischen Könige, die seit 1460 Holstein als Reichslehen besaßen, konnte Kaiser Maximilian I. durch Erhebung Hamburgs zur Reichsstadt abwehren. 
1521-1529 wurde die Reformation eingeführt. Im 16. Jahrhundert erneuter wirtschaftlicher Aufschwung. 1768 finanzielle Ablösung der Herrschaftsansprüche der dänischen Könige und endgültige Sicherung der Unabhängigkeit. 1806 wurde Hamburg von den Franzosen besetzt und 1810 mit Nordwestdeutschland der französischen Republik einverleibt. 1815 wurde Hamburg auf dem Wiener Kongress zur Freien und Hansestadt innerhalb des Deutschen Bundes erklärt. Im 19. Jahrhundert rasche Aufwärtsentwicklung; 1860 neue Verfassung. 1921 wurde eine parlamentarisch-demokratische Verfassung eingeführt. 1937 wurde Großhamburg geschaffen. Im 2. Weltkrieg wurde Hamburg zu 53% durch Luftangriffe zerstört. Im Februar 1962 verursachte eine Sturmflut schwere Schäden. 

                             Bevölkerung in Hamburg

Bis weit ins 19. Jahrhundert war Niederdeutsch die allgemeine Umgangssprache. Der niederdeutsche Einfluss bleibt im Hochdeutschen allgegenwärtig und zeigt sich besonders im Missingsch. 
                              Landesnatur in Hamburg

Die größten Flüsse sind Alster, Bille, Elbe und Este. Die höchste Erhebung mit 115,1 m liegt in den Harburger Bergen. 
                             Wirtschaft von Hamburg

Hamburg hat als Handels-, Verkehrs- und Dienstleistungszentrum überregionale Bedeutung und zählt zu den wichtigsten Industriestandorten Deutschlands. Bedeutende Wirtschaftszweige sind Konsumgüterindustrie, Luftfahrtindustrie, Chemie, Elektrotechnik, Maschinen- und Schiffbau, Mineralölwirtschaft, Banken, Medien.                        

                    Fremdenverkehr in Hamburg Tourismus

Zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt gehören die St.-Michaeliskirche (der Michel - das Wahrzeichen der Stadt), das Rathaus, der Hauptbahnhof und der Bahnhof Dammtor, die Landungsbrücken, der Alte Elbtunnel, die Köhlbrandbrücke, der 276 Meter hohe Fernsehsender Heinrich-Hertz-Turm, das Planetarium, das Chilehaus und die zahlreichen Passagen in der City. Zu den weiterenSehenswürdigkeiten in Hamburg zählen der Hamburger Fischmarkt, der Hafen mit Speicherstadt, die Reeperbahn, der Jungfernstieg, der Tierpark Hagenbeck, der Stadtpark, der Friedhof Ohlsdorf als Landschaftspark, das Treppenviertel in Blankenese sowie Vierlande und Marschlande. Die Queen Mary 2 ist bei den Hamburgern der Publikumsliebling unter den Kreuzfahrtschiffen. Tausende Besucher sind auf den Beinen wenn das 345 Meter lange Kreuzfahrtschiff am Kreuzfahrtterminal in der Hafencity anlegt. 

                                    Sport in Hamburg

Der älteste deutsche Sportverein ist der HT 16 Hamburg, und in Hamburg befindet sich auch der älteste Ruderclub Deutschlands. Seit 1963 spielt der 1887 gegründete Hamburger SV in der 1.Fußball Bundesliga. Weitere bedeutende Sportstätten in Hamburg sind das Millerntorstadion wo der Kultverein FC St. Pauli seine Heimspiele austrägt und die Jahnkampfbahn im Stadtpark.

d:\Users\User\Desktop\0cec40e58704246a60d0041a1a9a7a49.gif

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berlin ist vom Bundesland Brandenburg gänzlich umgeben. Berlin ist seit der Wiedervereinigung der ehemals getrennten beiden deutschen Staaten ein Bundesland, eine kreisfreie Stadt und die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland.

                               Geschichte von Berlin

1244 wurde Berlin erstmals urkundlich als "Cölln" erwähnt. Im 14. Jahrhundert wurde es Mitglied der Hanse. 1439 wurde die lutherische Reformation eingeführt. Nach seinem Niedergang während des Dreißigjährigen Kriegs erlebte Berlin nach 1685 einen bedeutenden Bevölkerungszuwachs durch vertriebene Hugenotten; es entstanden die ersten Vorstädte. Im Siebenjährigen Krieg 1757 von Österreich, dann 1760 von den Russen eingenommen. 
1806-1808 von den Franzosen besetzt. 1871 wurde Berlin die Hauptstadt des Deutschen Reichs. 1920 wurde Großberlin geschaffen. Durch Luftangriffe im 2. Weltkrieg wurde Berlin zu etwa 40% zerstört. Im Frühjahr 1945 wurde es nach schweren Kämpfen von den Sowjets erobert. Durch die Besatzungsmächte wurde Berlin in vier Sektoren geteilt und einer Viermächte-Verwaltung unterstellt. 1948 folgte die Trennung in Ost- und Westberlin. 1955 wurde es in die DDR eingegliedert und deren Regierungssitz. 1961 wurde die Mauer gebaut. 1971 wurde das Viermächte-Abkommen über Berlin unterzeichnet. 1989 fiel die Mauer unter dem Druck der ostdeutschen Bevölkerung. Am 3. Oktober 1990 wurden die beiden deutschen Staaten als Bundesrepublik Deutschland wiedervereinigt und Berlin per Einigungsvertrag deutsche Hauptstadt. 1991 beschloss der Bundestag nach kontroverser öffentlicher Diskussion, dass die Stadt wieder Sitz der deutschen Bundesregierung sein sollte. Am 1. September 1999 nahmen Regierung und Parlament ihre Arbeit in Berlin auf. 
                                Bevölkerung von Berlin

Im 1. bis 5. Jahrhundert gehörte das Gebiet zum Reich der skandinavischen Vandalen. Im 7. und 8. Jahrhundert herrschten die Slawen (Abodriten). Im 10. Jahrhundert gehörte das Gebiet zur Nordmark. 

                                   Landesnatur von Berlin

Berlin befindet sich in eiszeitlich geprägter Landschaft im Warschau-Berliner Urstromtal zwischen den Hochebenen des Barnim und des Teltow. Eine Reihe von Kanälen verdichten das Gewässernetz innerhalb des Stadtgebietes. Als Relikte der eiszeitlichen Landschaftsgestaltung haben sich eine Anzahl von Seen erhalten, die die natürlichen Voraussetzungen stadtnaher Erholungsgebiete bilden. Die hochgelegenen Ränder des Urstromtals wurden erst in den letzten hundert Jahren vom städtischen Wachstum erfasst und tragen noch heute ausgedehnte Waldungen. Höchste Erhebung sind die Müggelberge (115 m) und der aus Trümmerschutt des 2. Weltkriegs künstlich aufgeschüttete Teufelsberg.

                                        Wirtschaft in Berlin

Vor 1939 war Berlin eine der bedeutendsten Industriestädte in Europa mit Schwergewicht auf Maschinen-bau und Elektrotechnik. Berlin war außerdem Großhandels- und Finanzzentrum und verfügte über eine recht bedeutende Filmproduktion. Unter wechselnden Regimes ist Berlin traditionell eine Beamtenstadt. 
                                     Fremdenverkehr Berlin Tourismus

Der von der Havel durchflossene Wannsee bedeckt eine Fläche von 260 Hektar. Mit ihm besitzt Zehlendorf Berlins beliebtestes Naherholungsgebiet. Die Sehenswürdigkeiten in Berlin wie der Müggelsee und die Müggelberge im Südosten Berlins sind zu allen Jahreszeiten beliebte Ausflugsziele. Ob Weekendtrip oder ein

spannender Urlaub in Berlin, die deutsche Hauptstadt ist immer eine Reise wert. 
                                            Sport in Berlin

In Berlin gibt es zahlreiche Sportvereine, insbesondere im Fußball Hertha BSC  und 1. FC Union Berlin, im Eishockey die Eisbären, im Basketball Alba und im American Football Berlin Thunder. In der Volleyball-Bundesliga ist Berlin mit drei Vereinen vertreten. Jedes Jahr findet in Berlin der bekannte Berlin-Marathon statt.

 

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Berlin"

Результат пошуку зображень за запитом "презентація Bundesland Bremen karte"

 
 

 

 

 

 

 

 

 

Freie Hansestadt Bremen und kleinstes Land der Bundesrepublik am Unterlauf und Mündungstrichter der Weser. Bremen wird vom Bundesland Niedersachsen komplett umschlossen. Die Stadt Bremen ist nach Hamburg größter deutscher Seehafen. Alte Hansestadt mit zahlreichen Gotik- und Renaissance-Bauten.
                                Geschichte von Bremen

Bremen wurde 787 Bistum, 1260 Mitglied der Hanse und 1646 Freie Reichsstadt. Das Herrschaftsgebiet der Erzbischöfe kam als Herzogtum Bremen (mit der Hauptstadt Stade) 1648 an Schweden und 1715 an Hannover. 1815 kam Bremen als Freie Hansestadt zum Deutschen Bund.
1871 wurde das Land Bremen ein eigener Bundesstaat im Deutschen Kaiserreich. 
Nach dem 2. Weltkrieg wurde Bremen Hafen der Streitkräfte der USA. Es bildete somit eine US-Besatzungszonen-Enklave innerhalb der britisch besetzten Zone, was dem Land nach dem Krieg den Fortbestand als unabhängiges Bundesland garantierte. 1947 wurde Bremerhaven dem Land Bremen eingegliedert. 

                                      Bevölkerung in Bremen

Die Bevölkerung setzt sich ursprünglich aus Niedersachsen und Friesen zusammen.
                                     Landesnatur von Bremen

Obwohl Bremen ein sehr kleines Bundesland ist, bietet es sehr viele unbebaute, naturbelassene Flächen. So befinden sich entlang der Flüsse Wümme, Lesum, Ochtum und Geeste fruchtbare Marschwiesen und Altarme, die zum Teil unter Naturschutz stehen und eine natürliche Flora und Fauna aufweisen. Hier wird Landwirtschaft betrieben. Diese Gebiete dienen auch als Naherholungsgebiete für die Bremer und Bremerhavener. 
                                      Wirtschaft in Bremen

Sitz von Schifffahrtsgesellschaften, wichtigster Einfuhrhafen für Getreide, Baumwolle, Wolle, Tabak und Kaffee. Stahlwerke, Schiffs-, und Flugzeugbau, Getreidemühlen, Kaffeeröstereien, Textilien. 

                 Fremdenverkehr in Bremen Tourismus

Zu den Sehenswürdigkeiten in Bremen zählen der St.-Petri-Dom, das Rathaus mit Ratskeller, die Bremer Stadtmusikanten, Roland (Rolandssage, Rolandslied), der Schnoor, der Fernsehturm, das Schulschiff Deutschland und die Stadthalle. 

                                            Sport in Bremen

Absolutes Highlight im Bremer Fußball ist der SV Werder Bremen. Daneben ist Bremen für alle Wassersportarten bekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benutzte Internet-Ressourcen 

http://erdkunde.informatikservice.de/bundeslaender/bundeslaender-deutschland.php

http://www.derweg.org/deutschland/laender/

http://www.baden-wuerttemberg.de/de/unser-land/land-und-leute/interaktive-karten/interaktive-karte-des-landes-baden-wuerttemberg/

http://www.grandurbo.de/Baden-Wuerttemberg2.html

http://www.baden-wuerttemberg.de/de/unser-land/land-und-leute/geografie/

http://www.quermania.de/baden-wuerttemberg/baden-wuerttemberg.shtml

http://www.landeskunde-baden-wuerttemberg.de/land.html

 http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id...

www.quermania.de

http://www.de-online.ru/index/federalnaja_zemlja_sachsen/0-376

http://svitppt.com.ua/nimecka-mova/freistaat-turingen.html

https://infourok.ru/prezentaciya_po_nemeckomu_yazyku_na_temu_zemlya_saksoniya-525534.htm

 

 

 

 

 

 

 

deutschland-politische-karte-brd-2007-16848 

 

1

 

Станьте першим, хто оцінить розробку

Щоб залишити свій відгук, необхідно зареєструватись.

Дякуємо! Ми будемо тримати Вас в курсі!
docx
Додано
14 січня
Переглядів
186
Оцінка розробки
Відгуки відсутні
Безкоштовний сертифікат
про публікацію авторської розробки
Щоб отримати, додайте розробку

Додати розробку